Royal Dutch Shell Aktie: 7 Prozent Dividendenrendite!

Ölakien wie Royal Dutch Shell bieten aktuell sehr hohe Dividendenrenditen. Die Erholung beim Ölpreis bringt zusätzlich Auftrieb.

Royal Dutch Shell

(Dr. Detlef Rettinger) Der Ölpreis gab in den letzten Tagen wieder nach, die erste Euphorie nach der überraschenden Verständigung der OPEC-Mitglieder auf eine Beschränkung der Produktion ist verflogen. Das ist nicht überraschend, denn nun geht es langsam ans Eingemachte: Die OPEC-Staaten müssen konkret klären, wer seine Produktion wie stark einschränkt. Das sorgt nicht nur für heftigen Streit, sondern kann die ganze Vereinbarung kippen lassen.

Und aus dem wichtigen Ölexportland Russland, seines Zeichens kein Mitglied in der OPEC, kommen widersprüchliche Signale, ob sich das Land der Produktionsdrosselung anschließt oder nicht. Mit dem Ölpreis gaben auch die Aktien von Ölkonzernen wie Royal Dutch Shell, Total und BP wieder nach.

Ölpreis-Euphorie nach OPEC-Einigung ist verflogen

Trotz der OPEC-Beschlüsse: An eine rasche Verknappung des Überangebots am Ölmarkt ist kaum zu denken. Das stellten auch die jüngsten Daten unter Beweis. In den USA steigen die Öl-Lagerbestände in dieser Woche wieder kräftig an.

Und die Förderung in den USA wird sogar wieder ausgeweitet. Nach den Zahlen des Öldienstleisters Baker Hughes sind die aktiven US-Ölbohrungen zum 14. Mal in den letzten 15 Wochen gestiegen. Aber nicht nur in den USA wird über den Bedarf hinaus Öl gefördert, auch die OPEC produziert rund eine Million. Barrel Öl pro Tag mehr als benötigt wird.

Immerhin gibt es auch positive Nachrichten aus Sicht derer, die auf einen höheren Ölpreis hoffen: Die Ölimporte Chinas stiegen im September auf ein Rekordhoch. Dafür waren zwar auch Sonderfaktoren verantwortlich, aber die Nachfrage dürfte im vierten Quartal weiter hoch bleiben.

Für einen nachhaltigen Preisanstieg bei Öl wird das aber nicht reichen. Nachdem die Euphorie infolge der Ankündigung der OPEC von Ende September verflogen scheint, dürfte sich der Ölpreis unter weiterhin starken Schwankungen seitwärts bewegen.

Royal Dutch Shell Aktie mit positivem Chartsignal

Für die großen Ölkonzerne ist aber bereits eine Preisstabilisierung eine gute Nachricht, denn durch die Kostensenkungen und Einsparungen der letzten Jahre ist ein "Gewinnhebel" entstanden: Bereits leicht erhöhte Einnahmen sorgen für höheren Cashflow. Und der Cashflow ist entscheidend für das, was die Ölaktien derzeit so attraktiv macht: Die hohen Dividendenrenditen.

Der europäische Branchenprimus Royal Dutch Shell beispielsweise bietet auf dem aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von stattlichen 7 Prozent! Bei einer solchen Rendite verdoppelt sich das eingesetzte Kapital in nicht einmal 11 Jahren. Wenn das für Anleger nicht einen Blick wert ist! Zumal Royal Dutch Shell bereits seit langer Zeit eine der besten europäischen Dividendenaktien ist.

Auch die Aktienanalysten haben die Öl-Branche neu entdeckt. Goldman Sachs führt Royal Dutch Shell auf seiner Conviction Buy List, der Auflistung mit den nach Meinung der Bank besonders attraktiven Aktien. Die Gewinnentwicklung für die Jahre 2016 bis 2018 böte Raum für positive Überraschungen.

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie mit der Bestätigung des Supports bei 21,50 Euro und dem anschließende Anstieg über die beiden gleitenden Durchschnitte, der 38- und der 200-Tagelinie, jüngst ein positives Chartsignal geliefert, das auf eine stabile Kursentwicklung hindeutet. Besonders die bei etwa 22,00 Euro verlaufende 200-Tagelinie dürfte nun als Unterstützung fungieren.

Chart & Info
Royal Dutch Shell
  • Aktueller Kurs
    22,70 Euro
  • WKN / ISIN
    A0D94M / GB00B03MLX29
  • KGV 2016e / 2017e
    18,6 / 12,6
  • Dividendenrendite 2016e
    7,3 Prozent
  • Meine Einschätzung
    kurzfristig seitw langfristig auf

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

Es gibt Befürchtungen, Ölkonzerne wie Royal Dutch Shell könnten bei dem niedrigen Ölpreis die Höhe der Dividendenzahlungen nicht aufrecht erhalten. Das erklärt die ungewöhnlich hohe Dividendenrendite von 7 Prozent.

Die meisten Aktienanalysten rechnen aber nicht mit einer Kürzung der Ausschüttung, auch weil die reduzierte Kostenbasis mehr finanziellen Spielraum eröffnet. Und für den Vorstand von Royal Dutch Shell z.B. sind die Dividendenzahlungen das wichtigste Mittel, um die Großanleger bei Laune zu halten. Notfalls werden Vermögenswerte verkauft.

Aber selbst wenn es zu einer Dividendenkürzung kommen sollte: Auch eine Dividendenrendite von z.B. 6 oder auch nur 5 Prozent wäre noch ein gutes Argument, um eine der besten europäischen Dividendenaktien wie Royal Dutch Shell zu kaufen.

Dr. Detlef Rettinger
Wenig Zeit?
Wertpapier: Royal Dutch Shell
Themen: Ölaktien, OPEC, Charttechnik, Dividendenrendite
Bildquellen:
© Royal Dutch Shell
'; exit-intend
exit-intend-close