++ Most Wanted – Über diese Aktien spricht der Markt! --> Heute gratis sichern ++

Wie stark fallen die Börsen noch?

Nur eine Korrektur oder der Beginn eines Crashs?

(Lars Erichsen) An den Börsen ging es in den letzten Tagen kräftig nach unten. Nicht nur der DAX hat die Kursgewinne seit Jahresbeginn wieder komplett abgegeben, das trifft auch auf den US-Aktienindex S&P 500 zu.

Dabei galt der US-amerikanische Aktienmarkt in den letzten Monaten quasi als "unverwundbar". Das ist nun vorbei, am Montag gab es den stärksten Kursrückgang seit zwei Jahren.



Die Unsicherheit hat zugenommen

Vermutlich hat der Anstieg der Corona-Fälle in Italien und das dortige Abriegeln ganzer Ortschaften den Börsianern plastisch vor Augen geführt, dass die Risiken der Epidemie für das Wachstum der Weltwirtschaft bislang unterschätzt wurden.

In einer global vernetzten Wirtschaft ist es schwer die Ausbreitung eines Virus lokal zu begrenzen. Wirtschaftlich besonders betroffen sind aber neben China in erster Linie dessen unmittelbare Nachbarländer, darunter Südkorea und Japan. In Südkorea denkt die Notenbank wegen der Abkühlung der Konjunktur bereits über Zinssenkungen nach.

Die Lieferketten werden gestört

Psychologisch besonders negativ sind die Folgen für die japanische Wirtschaft, denn nach Jahren der Stagnation gab es 2020 endlich wieder Hoffnung auf mehr Wachstumsdynamik. Dafür sind nicht zuletzt die Olympischen Spiele verantwortlich, denen viele Japaner mit Freude entgegensehen. Aber wer will schon zu Olympia reisen, wenn im Juli das Corona-Virus noch nicht entscheidend eingedämmt sein sollte?

Die negativen Folgen des Virus für den weltweiten Tourismus hat bislang noch nicht wirklich jemand auf dem Schirm. Allein die Chinesen sind für 18 Prozent der weltweiten Reiseausgaben verantwortlich.

Auch die Folgen für die globalen Lieferketten in der Industrie zeigen sich erst langsam. Die Containerschiffe, die bereits vor Ausbruch der Krise von China aus auf die Reise gingen, kommen gerade erst in Europa an. Ausbleibende Lieferungen werden sich daher erst in den nächsten Monaten negativ bemerkbar machen.

Die deutsche Wirtschaft ist stark betroffen

Die Absatzprobleme in China spüren die deutschen Industrie-Konzerne aber schon jetzt. So entfallen allein 30% der weltweiten Verkäufe von Autos auf China. Auch für Unternehmen wie z.B. adidas ist China ein wichtiger Absatzmarkt, weshalb die stärkste DAX-Aktie des Jahres 2019 zuletzt ebenfalls stark unter Druck stand.

Das Ganze trifft die deutsche Wirtschaft und die deutschen Unternehmen in einer ohnehin schon prekären Situation. U.a. der Handelsstreit und der Abgas-Skandal haben in den letzten beiden Jahren für eine deutliche Underperformance des DAX gegenüber dem US-Index S&P 500 und auch gegenüber anderen Indizes gesorgt:



Wie immer bei „externen Schocks“ so besteht auch diesmal die Gefahr, dass sich die dadurch verursachte Stimmungseintrübung verselbstständigt und sich negativ auf die Investitionstätigkeit der Unternehmen und die Anschaffungsneigung der Verbraucher auswirkt.

"Selbstverständliches ist nicht mehr selbstverständlich"

Aber es gibt möglicherweise auch langfristige Effekte: Der vom US-Präsidenten schon vor zwei Jahren vom Zaun gebrochene Handelsstreit hat den globalisierten Unternehmen bereits ihre Verwundbarkeit gegenüber Störungen der Handelsbedingungen vor Augen geführt.

Die Corona-Epidemie verdeutlicht noch krasser die Anfälligkeit der Weltwirtschaft für Störungen. Der Chef des renommierten Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, warnte vor kurzem vor der Fragilität der global vernetzten Wirtschaft und zog einen drastischen Vergleich: "Wie bei der Pleite der US-Investmentbank 2008 ist das Selbstverständliche plötzlich nicht mehr selbstverständlich."

Korrektur kann sich fortsetzen

Noch ist der Bullenmarkt zumindest an der Wall Street aber nicht beendet, die charttechnischen Aufwärtstrends sind noch intakt. Allerdings hat sich der S&P 500 Index von seiner Aufwärtstrendlinie relativ weiter entfernt, so dass sich die Korrektur durchaus noch fortsetzen kann. Ein echtes Warnsignal wäre aus meiner Sicht ein Fall unter die Unterstützungszone bei 3.000/2.970 Punkten.

Gibt es trotzdem Argumente dafür, dass die Kurse an den Aktienmärkten kurzfristig wieder steigen? Und was spricht dagegen? Im Folgenden stelle ich die Sichtweise der Skeptiker ("Bären") denen der Optimisten ("Bullen") gegenüber.

Die Argumente der Bären:

- Die negativen Folgen der Corona-Epidemie auf die Weltkonjunktur sind erst in den nächsten Monaten spürbar und werden immer noch unterschätzt.

- Die Corona-Epidemie verdeutlicht die Verwundbarkeit der vernetzten Weltwirtschaft. Die Unternehmen müssen umdenken. Das hat nachhaltig negative Folgen für das Wachstum.

- Chinas Wirtschaft kann in eine längere Krise stürzen. Das ist besonders bedenklich, weil China allein für etwa 30 Prozent des weltweiten Wirtschaftswachstums verantwortlich ist.

Die Argumente der Bullen:

- Die Weltkonjunktur erhält durch die Epidemie einen Dämpfer, wird aber nicht nachhaltig gebremst.

- Der Handelsstreit zwischen den USA und China, der 2019 die Börsen belastete, hat sich entspannt. Dieser positive Aspekt wird wieder mehr in den Blickpunkt der Anleger rücken.

- Die Notenbanken steuern mit Zinssenkungen dagegen. Die chinesische Notenbank hat den Leitzins bereits gesenkt, die koreanische Notenbank könnte folgen. Selbst in den USA scheint eine weitere Zinssenkung nicht mehr ausgeschlossen.

Wer hat Recht?

Die Sichtweisen von Bullen und Bären sind jede auf ihre Art richtig, der Unterschied liegt vor allem im Zeithorizont. Sollte die Corona-Epidemie bald ihren Höhepunkt überschreiten, dann kann die Weltwirtschaft die Delle rasch wieder aufholen. Das zeigt die Erfahrungen aus ähnlichen Krisen in der Vergangenheit.

Kurzfristig kann sich aber die bis vor kurzem noch herrschende Sorglosigkeit an den Börsen, die sich z.B. in der Rekordjagd an der Wall Street äußerte, ins Gegenteil umkehren und zu einer längeren Korrektur führen.


Mein Fazit

An den Börsen sehen wir derzeit eine Korrektur, aber keinen Crash, denn es fehlen bislang Merkmale wie eine echte Verkaufspanik und großer Pessimismus.

Ob die aktuelle Korrektur weiter an Dynamik gewinnt, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Marktstimmungen haben hier ihre eigene Dynamik, die sich kaum prognostizieren lässt. Doch auch in Marktphasen wie dieser lassen sich Gewinne erzielen.

So habe ich im Premium-Anlagemagazin "Rendite-Spezialisten" mit Short-ETFs ein weiteres Mal auf fallende Kurse gesetzt, die Leser des Magazins konnten dadurch vom jüngsten Rückgang des DAX um mehr als 600 Punkte profitieren.

Für langfristig orientierte Anleger, die z.B. durch monatliches Sparen ein Aktiendepot aufbauen, bieten Korrekturen Chancen zum günstigen Einstieg. An Sparplänen solltest Du daher gerade in solchen Marktphasen festhalten.

Bildquellen: © Adobe Stock - Korn V.

'; exit-intend
exit-intend-close