++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Aktien

Aktienhandel für Anfänger

Aktien handeln mit System

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob eigentlich jeder mit Aktien handeln kann oder ob es spezieller Voraussetzungen bedarf, um erfolgreich am Aktienhandel teilnehmen zu können? In diesem Fall habe ich eine positive Nachricht für Sie: Meiner Meinung nach kann jeder Anleger, der sich etwas mit dem Thema Aktien und Aktienhandel auseinandersetzt, auch den Handel mit Aktien erlernen.

Wichtig ist es allerdings, dass Sie als Anleger einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört vor allem, dass Sie sich zunächst einmal grundlegend über die Anlageform Aktien und die Funktionsweise des Börsenhandels informieren. Dazu sollten Sie zum Beispiel wissen, dass der Aktienhandel zwar mit einem gewissen Risiko verbunden ist, Sie das Verlustrisiko aber durch einen langfristigen Anlagehorizont oftmals erheblich verringern. Sehen Sie sich hierzu am besten die Börsenregel-Serie meines geschätzten Kollegen Lars Erichsen an. Starten Sie mit dem Video "Börsenregel Nr.1: Investieren Sie kein Haushaltsgeld"!

Aktien handeln: Die Grund-Voraussetzungen im Blick

Zu den weiteren Voraussetzungen, die Sie vor dem Kauf von Aktien erfüllen sollten, gehört eine gewisse Disziplin. Den größten Fehler, den Anleger beim Aktienhandel häufig machen, besteht darin, sich von Gefühlen leiten zu lassen und somit aus dem Bauch heraus zu handeln. Gier, Angst und Panik sind zwar an der Börse weit verbreitet, führen aber in den weitaus meisten Fällen zu Verlusten, die beim Befolgen einer im voraus geplanten Strategie nicht entstanden wären. Somit ist es eine zwingende Voraussetzung für einen langfristig erfolgreichen Handel mit Aktien, dass Sie auf Basis einer gut durchdachten Strategie agieren. Sehen Sie sich hierzu bitte meine Infografik "Die 9 Todsünden von Anlegern an"!

Konkret heißt das: Vor dem Kauf einer Aktie sollten Sie unter anderem genaue Vorstellungen haben, wie lange Sie die Aktie halten wollen (nur ein paar Monate oder im besten Fall bis zur Rente?). Verfolgen Sie einen kurzen Anlagehorizont, dann sollten Sie eine Idee haben, wie weit die Aktie steigen kann. Hat Sie dieses Kursniveau erreicht, dann sollten Sie verkaufen. Ansonsten gehen Sie das Risiko ein, erzielte Gewinne wieder zu verlieren. Vor allem aber sollten Sie eine genaue Vorstellung haben, welchen Verlust Sie maximal hinnehmen würden. Fällt die Aktie stärker, dann sollten Sie verkaufen. Am besten Sie platzieren bereits beim Kauf eine Stop-Loss-Order. Für ausführlichere Informationen empfehle ich Ihnen meinen Beitrag "Aktien als Altersvorsorge: In welche Aktien investieren?".

Dennoch erfordert es zusätzlich ebenso ein gewisses Maß an Fachwissen, denn natürlich kommt es beim Aktienhandel unter anderem darauf an, dass Sie sich für aussichtsreiche Aktienwerte entscheiden. Falls Sie nicht mit Aktien spekulieren möchten, sondern langfristig orientiert sind, können Sie beim Aktienhandel gar nicht so viel falsch machen. Entscheiden Sie sich am besten zu Beginn Ihrer Laufbahn als Aktionär für Standardwerte, also für die großen Aktienwerte. Dazu bieten sich insbesondere entweder DAX-Aktien an oder auch Aktientitel, die im europäischen Aktienindex EuroStoxx 50 enthalten sind. Bei diesen Aktien ist die Gefahr auf lange Sicht relativ gering, dass Sie beispielsweise ab einem Anlagehorizont von zehn Jahren Verluste erleiden.

Diversifikation ist das A und O beim Aktienhandel!

Diversifikation

Doch auch Aktien aus dem DAX oder die Papiere anderer großer Konzerne können stark fallen. In den vergangenen Jahren lieferten die Aktien der Versorgerkonzerne E.ON und RWE ebenso wie die Bankenaktien Deutsche Bank und Commerzbank dafür negative Beispiele. Mit allen vier Titeln hätten Sie als Anleger in der Vergangenheit viel Geld verloren. Aber es gibt genauso viele positive Beispiele, wie zum Beispiel die Aktien des Gesundheitskonzerns Fresenius, des Softwareunternehmens SAP oder des Chipkonzerns Infineon, mit denen Sie bis heute ihr Vermögen verdoppeln oder verdreifachen hätten können.

Welche Aktien aber in der Zukunft zur Kursrakete werden und welche zum Rohrkrepierer, wissen selbst Aktienprofis oft nicht im Voraus. Ein aus meiner Sicht äußerst wichtiger Punkt besteht daher im Zusammenhang mit dem Aktienhandel darin, dass Sie eine Diversifikation (Risikostreuung) vornehmen. Sie sollten nie Ihr gesamtes Investitionskapital auf nur eine oder zwei Aktien verteilen, sondern eine breite Streuung vornehmen. Möchten Sie beispielsweise 20.000 Euro in Aktien investieren, ist es aus meiner Sicht sinnvoll, das Kapital mindestens auf fünf unterschiedliche Aktienwerte zu verteilen. Auf der anderen Seite sollten Sie allerdings darauf achten, nicht zu kleine Summen in einzelne Aktien zu investieren, denn dann sind die Kosten (Gebühren) bei Kauf und Verkauf meistens unverhältnismäßig hoch.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Die für Sie vielleicht erfreuliche Antwort auf die Frage, ob man den Aktienhandel lernen kann, lautet demnach: Ja, man kann! Es gehört allerdings ein wenig Disziplin und Wissensdurst dazu, denn zumindest die grundlegenden Fachbegriffe sowie die Funktionsweise von Börse und Aktienhandel sollten Ihnen bekannt sein. Und Sie sollten sich an gewisse Grundregeln halten, wie z.B. das Anlagekapital auf mehrere Aktien zu streuen. Weitere Tipps und Börsenregeln finden Sie in meiner Börsenschule unter "Allgemein".

Stefan Böhm
Bildquellen:
Zerbor - Fotolia.com, Miriam Dörr - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close