++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Aktien

Emerging Markets Aktien: Chancen vs. Risiken

Aktien aus den Emerging Markets sind sehr unterschiedlich. So investieren Sie am besten!

Meine Leser habe ich bereits mehrfach daraufhin hingewiesen, dass ein Investment in Emerging Markets zwar mit Chancen, aber auch mit größeren Risiken verbunden ist. Insbesondere auf die Risiken weise ich immer wieder hin, denn aus meiner Sicht werden derartige Investments in den Medien manchmal zu positiv dargestellt. Dennoch verleugne ich nicht, dass auch ich bereits mehrfach in Werte aus den Emerging Markets investiert habe. Daher fasse ich an dieser Stelle noch einmal allgemein verständlich die Chancen und Risiken für Sie zusammen. So können Sie Ihre Anlageentscheidung auf einer soliden Grundlage treffen.

Chancen und Risiken beim Investment in Emerging Markets Aktien - wägen Sie für sich ab!

Es existieren mehrere Möglichkeiten, wie Sie in Emerging Markets investieren können. Zur Verfügung stehen Indexfonds (ETFs - lesen Sie hierzu meinen Artikel: Emerging Markets ETF - diese Vorteile bietet ein Investment! ), klassische Investmentfonds, Anleihen und natürlich Aktien. Bei einer Anlage in Aktien ist es von großer Bedeutung, die Titel bewusst und nach dem Einholen möglichst vieler Informationen auszuwählen.

Die Chancen auf hohe Gewinne sind bei Emerging Markets Aktien insbesondere dann sehr groß, wenn viele Anleger in dem entsprechenden Land interessante Chancen für Investments erkennnen. Denn dann werden die entsprechenden Aktien gekauft und die Kurse an der jeweiligen Börse steigen. Genauso schnell kann es allerdings wieder abwärts gehen, falls die erhoffte Wirtschaftsentwicklung - zumindest vorübergehend - nicht eintreten sollte.

Daher ist es aus meiner Sicht unbedingt notwendig, vor einem Investment in Emerging Markets Aktien eine gute Strategie auszuarbeiten, die Sie dann konsequent anwenden. Wie unterschiedlich die zahlreichen Aktien aus dem Segment der Emerging Markets sein können, verdeutliche ich Ihnen jetzt anhand zweier so unterschiedlicher Aktiengesellschaften wie der Alibaba Group und Petrobras.

Emerging Markets Aktien: Alibaba Group

Alibaba

Die Alibaba Group aus China (WKN: A117ME / ISIN: US01609W1027) verkörpert ein noch junges Unternehmen aus dem Bereich Emerging Markets, mit dem Anleger in der Vergangenheit bereits hohe Gewinne erzielen konnten. Die Gründung erfolgte 2003 und der Gang an die Börse in China wurde im April 2007 vollzogen.

Heute ist die Alibaba Group die größte IT-Firmengruppe Chinas. Hauptgeschäftsfeld ist das Internet. Neben einer Suchmaschine werden viele weitere Internet-Dienstleistungen angeboten. Zudem ist der Konzern auch an zahlreichen weiteren Internet-Unternehmen beteiligt.

Info

info Wussten Sie schon?

Beim Börsengang in New York, der im September 2014 erfolgte, wurden Aktien im Gegenwert von knapp 22 Milliarden US-Dollar verkauft. Damit handelte es sich zum damaligen Zeitpunkt um einen der größten Börsengänge weltweit.

Die Aktien wurden zum Börsengang in New York für 68 US-Dollar ausgegeben. Zu Beginn ihrer Entwicklung erlebten die Aktien einen deutlichen Kursanstieg, der sie bis auf rund 120 US-Dollar brachte. Anschließend bewegte sich die Aktien über viele Jahre hinweg auf einem Niveau zwischen 60 und 90 US-Dollar. Mitte 2016 hat sich der Kurs nach einem vorherigen Absturz wieder auf über 70 US-Dollar erholt.

Die Kursentwicklung der Alibaba Aktie verdeutlicht auf typische Art und Weise die Chancen und Risiken, die für Anleger mit einem Investment in Emerging-Markets-Aktien verbunden sind. Den „richtigen“ Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt vorausgesetzt, konnten Anleger zu Beginn erhebliche Gewinne mit der chinesischen Internetaktie erzielen, mussten dann aber in den letzten Jahren Verluste hinnehmen.

Emerging Markets Aktien: Petrobras

Ölbohrinsel Petrobras

Ein anderes Beispiel für Emerging Markets Aktien stellt die brasilianische Petrobras (WKN: 615375 / ISIN: US71654V1017) dar. Es handelt sich um ein halbstaatliches Mineralölunternehmen, das im Jahre 1953 gegründet wurde.

Das Unternehmen hat sich früh als eine der größten Mineralölgesellschaften der Welt am Markt etabliert. Im Gegensatz zur Alibaba Group handelt es sich bei Petrobras um ein Unternehmen aus einer klassischen, vom Auf und Ab der Konjunktur abhängigen Branche. Der Aktienkurs ist im hohen Maße vom Erdölpreis abhängig, wie die Vergangenheit zeigte.

Zu Beginn des Jahrtausends bewegte sich die Petrobras Aktie bei umgerechnet etwa sechs Euro. Auf diesem Niveau verharrten die Aktien mehrere Jahre, um dann insbesondere zwischen 2006 und 2008 auf einen Wert von über 40 Euro zu explodieren. Anleger, die zu diesem Zeitpunkt investiert waren, konnten ihr Kapital also im besten Fall versechsfachen.

Kurz darauf vollzog sich aber im Zuge der Finanzkrise von 2008 ein Absturz auf nur noch knapp über zehn Euro. Anschließend gab es eine rasche Erholung, ab 2011 aber eine anhaltende Abwärtsbewegung. Die Gründe dafür: Der starke Rückgang beim Ölpreis und die Wirtschaftskrise in Brasilien. Dazu kam die starke Abwertung des Brasilianischen Real.

Mitte 2016 notieren die Petrobras-Aktien bei etwa vier Euro und liegen damit sogar unter ihrem Niveau von vor gut 15 Jahren. Allerdings zeigen sich auch bei dieser Kursentwicklung die typischen Merkmale vieler Emerging-Markets-Aktien: Es sind sowohl enorme Gewinne als auch Verluste möglich.

Symbiose von Unternehmen aus Industrieländern und Schwellenländern

Zwar werden die Emerging Markets getrennt von den Börsen der Industrienationen betrachtet. Allerdings gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass auch Unternehmen aus den Industrienationen in den Schwellenländern Geschäfte machen und dadurch von dem hohen Wachstum und den großen Chancen in diesen Regionen profitieren können.

Info

info Beispiele

DAX-Unternehmen wie z.B. der Chemiekonzern BASF oder die Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen erzielen einen großen Teil ihrer Umsätze inzwischen in den Emerging Markets. Gerade die deutschen Industriekonzerne haben die sich hier ergebenden Chancen in den letzten Jahren gut genutzt.

Wenn Sie also die Aktien von Unternehmen investieren, die eigene Fabriken in den Emerging Markets errichtet haben oder die dort einen großen Teil ihrer Umsätze erzielen, können Sie ohne allzu hohe Risiken von den überdurchschnittlichen Chancen der Schwellenländer profitieren. Und das ohne spezielle Risiken, wie z.B. das Wechselkursrisiko, einzugehen.

Ein weiteres typisches Beispiel dafür, dass auch global agierende Unternehmen aus den Industrieländern vom Wachstum der Schwellenländer profitieren können, ist wieder mal Alibaba. Zwischenzeitlich war es nämlich der Internetriese Yahoo! aus den Vereinigten Staaten, der teilweise 40 Prozent der Alibaba Group besaß und damit einen erheblichen Gewinn erzielen konnte.

Zwar verkaufte Yahoo! seine Unternehmensanteile nach und nach wieder, aber diese Beteiligung zeigt deutlich, dass sich zahlreiche Unternehmen aus den Industrieländern mit Konzernen aus den Schwellenländern „verbinden“, um von deren Wachstum zu profitieren.

Mein Tipp

Sie möchten noch mehr über Investment-Möglichkeiten in Emerging Markets erfahren? Dann lesen Sie die Artikel:

Stefan Böhm
Bildquellen:
fotogestoeber - Fotolia.com, Alibabagroup, Georg Lehnerer - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close