++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Aktien

Mit Aktien Geld verdienen

Wie viel Geld können Sie beim Aktienhandel erzielen?

Stellen sie sich vor, Sie hätten 1984 Apple-Aktien im Wert des ersten „Mac 128k“, nämlich 2.495 USD gekauft. Wenn Sie dieses Aktienpaket bis 2015 nicht angerührt hätten, dann hätten Sie Ihren Einsatz ver269facht. Sie könnten sich dann über das hübsche Sümmchen von 671.814 USD freuen. Sie sehen, Aktien eigenen sich hervorragend als langfristige Vermögensanlage.

Nun will ich nicht verschweigen, dass Apple ein sehr positives Beispiel ist, da das Unternehmen in den vergangenen Jahren äußerst erfolgreich war. Es kann natürlich auch in die andere Richtung gehen. 2007 kostete z.B. eine Aktie der Deutschen Bank knapp 100 Euro. Dann platzte in den USA die Immobilienblase. Es folgten Lehman-Pleite und Wirtschaftskrise. Dazu die hausgemachten Probleme des einstigen deutschen Vorzeige-Bankhauses. Momentan notiert die Aktie bei rund 13 Euro. Wenn Sie vor neun Jahren die Aktie gekauft und jetzt immer noch in Ihrem Besitz hätten, dann hätte sich Ihr Kapital mehr als "gesiebtelt".

Info

info Das heißt für Sie!

DAS HEISST FÜR SIE: Für beide Kategorien, Gewinner- und Verlierer-Aktien, lassen sich viele Beispiele finden. Aber im Schnitt steigen die Aktienkurse an den Börsen langfristig!

Wie können Sie mit Aktien Geld verdienen?

Nur etwa vier Prozent der Deutschen investieren in Wertpapiere wie Aktien, Fonds oder Zertifikate. Dabei zählt gerade der Kauf von Aktien zu den Geldanlagen mit der höchsten Rendite. Bevor Sie als Anleger Aktien kaufen und auf dem Börsenparkett aktiv werden, sollten Sie sich allerdings gründlich informieren.

Historisch gesehen ist der Kauf von Aktien eine einträgliche Sache. Anleger, die über zwanzig Jahre (im Zeitraum 1996 bis 2015) in den DAX investiert hatten, konnten alleine in zehn von zwanzig Jahren eine Rendite von jeweils mehr als 20% pro Jahr einstreichen. Allerdings büßte der DAX auch in drei von zwanzig Jahren mehr als 20% ein. Im Durchschnitt lag die Jahresrendite beim DAX trotz mitunter heftigem Auf und Ab bei 8,1 Prozent pro Jahr. Acht Prozent sind die langfristige durchschnittliche Rendite, die sich auch ergibt, wenn man andere Aktienindizes untersucht.

Info

info Wussten Sie schon?

Für den DAX können Sie mithilfe des so genannten DAX-Renditedreiecks des Deutschen Aktieninstituts ermitteln, was ein Investment in den DAX über einen bestimmten Zeitraum gebracht hätte. Je länger der Zeitraum ist, über den Sie investiert hätten, umso stabiler liegen die jährlichen Renditen zwischen 7 und 8 Prozent.

Warum Kursgewinne nur die halbe Wahrheit sind!

Mit einer Aktie sind Sie unmittelbar an einem Unternehmen beteiligt. Macht die Firma ihre Hausaufgaben und wächst, steigt auch der Kurs der Aktie. Und damit auch Ihr Gewinn. Sie profitieren also unmittelbar vom Aktienkurs. Kaufen Sie beispielsweise eine Aktie von BMW für 200 Euro und die Aktie steigt nach ein paar Monaten auf 250 Euro, dann haben Sie 50 Euro bzw. 25 Prozent Gewinn. Fällt die Aktie auf 150 Euro, verlieren Sie 50 Euro. So einfach ist das.

Die meisten denken in erster Linie an Kursgewinne, wenn Sie an der Börse investieren. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, Sie dürfen die Dividenden nicht vergessen, denn diese sind maßgeblich für die Rendite auf Ihr Aktieninvestment.

Vergessen Sie die Dividende nicht!

Dividende

Die Dividende ist der Teil des Bilanzgewinns des Unternehmens, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Einen Anspruch auf eine Dividende gibt es allerdings nicht. Ein Unternehmen kann seine Gewinne wieder investieren, dann steigt im besten Fall der Wert des Unternehmens und damit der Kurs an der Börse. Oder das Unternehmen kann den Gewinn direkt an die Aktionäre ausschütten. Beides sind aus Sicht des Anlegers zwei Seiten derselben Medaille.

Doch viele vergessen die Dividenden, wenn Sie Aktien für ein Investment auswählen, zu Unrecht, wie folgendes Beispiel zeigt - nehmen wir an:

  • Ein Unternehmen schüttet kontinuierlich eine Dividende aus, die vier Prozent des Kurswertes entspricht.
  • Dann hat sich das von Ihnen in die Aktie investierte Kapital in gut 17 Jahren verdoppelt, selbst wenn sich der Kurswert der Aktie an der Börse in diesen 17 Jahren nicht verändert hat.
  • 4 Prozent Dividendenrendite sind nicht selten.
  • Anleger übersehen aber solche Aktien mit hohen Dividendenrenditen häufig, weil sich diese nicht aus dem Kursverlauf ablesen lassen.
  • Im Gegenteil: Der Kursverlauf ist langweilig.

Aktien: Achten Sie auf Risikostreuung!

„Lege nie alle Eier in einen Korb, denn es könnte ein Loch darin sein.“ ist eine altbekannte Weisheit unter Börsianern. auf Grund der Wirtschaftsdynamik sind Unternehmen immer wieder dazu gezwungen, ihre Strategie an die Aktualität anzupassen. Dabei kann immer etwas schief gehen und zu Schwierigkeiten führen. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, die Aktien verschiedener Unternehmen ins Depot zu legen. Legt eine davon eine unterdurchschnittliche Entwicklung hin, können das die anderen immer noch ausgleichen.

Zu viele Aktien dürfen es allerdings nicht werden, sonst geht die Übersicht verloren. In der Praxis genügen schon etwa zehn Aktien aus unterschiedlichen Branchen, um eine angemessene Streuung zu erreichen. Mit viel mehr Unternehmen wird sich der normale Anleger in der Regel auch nicht intensiv genug beschäftigen können. Also: Aktien streuen - sich aber auf keinen Fall verzetteln.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Mit Aktien lässt sich vor allem in Niedrigzinszeiten wie diesen Geld verdienen und vor allem langfristig ein Vermögen aufbauen. Sie sollten aber bei der Aktienanlage auch auf dividendenstarke Titel setzen, diese sollten sogar die Basis eines Aktiendepots darstellen.

Wenn Ihnen die Auswahl einzelner Aktien zu mühselig ist oder Sie sich nicht ausreichend gewappnet dafür sehen, dann können Sie eine Streuung Ihres Anlagekapitals auch erreichen, indem Sie direkt in Aktienindizes investieren, z.B. über Indexzertifikate oder ETFs. Lesen Sie hierzu auch meinen Artikel "Indexzertifikate vs. ETFs".

Stefan Böhm
Bildquellen:
contrastwerkstatt - Fotolia.com, WrightStudio - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close