++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Anleihen

Sind Anleihen ETF sinnvoll als Alternative zu Rentenpapieren?

Das müssen Sie über Anleihen ETF wissen!

Heute möchte ich Ihnen über die Frage einer Leserin berichten, die sich aktuell intensiv mit dem Thema Anleihen ETF beschäftigt. Letzte Woche schrieb Sie mir dazu per Mail: „Aufgrund einer Erbschaft habe ich aktuell 50.000 Euro zur Verfügung, die ich gerne einerseits sicher, andererseits aber auch rentabel anlegen möchte. In dem Zusammenhang hat mir mein Bankberater empfohlen, 50 Prozent des Kapitals in Anleihen ETFs zu investieren. Ich würde nun gerne wissen, was Anleihen ETFs sind und welche Vor- und Nachteile diese Anlageform auszeichnet?“ Meine Antwort lesen Sie in den nachfolgenden Absätzen.

Anleihen ETF Vorteile

ETFs sind Indexfonds, wobei die Abkürzung ETF für Exchange Traded Funds steht. Die an der Börse (englisch: Exchange) handelbaren Fonds bilden einen bestimmten Index nach, zum Beispiel Aktienindizes wie den DAX, den Dow Jones Industrial Index. Aber es gibt auch ETFs auf andere Indizes wie Rohstoffindizes oder eben Anleiheindizes. Von Anleihen ETFs sprechen wir daher dann, wenn der Fonds einen bestimmten Rentenindex nachbildet.

Ein wesentlicher Vorteil von Anleihen ETFs, insbesondere im Vergleich zu einem direkten Investment in Rentenpapiere (Anleihen), ist die breite Risikostreuung. Dadurch dass Sie mit einem Anleihen ETF in viele, in der Regel zehn oder mehr unterschiedliche Rentenpapiere investieren, die sich im jeweiligen Rentenindex befinden, erfolgt eine gute Diversifikation (Risikostreuung). Das bedeutet: Wenn sich der Kurs einer Anleihe im Index ungünstig entwickelt oder der jeweilige Emittent sogar pleite geht, dann wirkt sich das weniger auf Ihr Investment in den Anleihe ETF aus, als wenn Sie nur eine oder wenige Anleihen direkt gekauft hätten.

Ein weiterer Vorteil der Anleihen ETFs besteht darin, dass Sie schon ab einem geringen Kapitaleinsatz Fondsanteile erwerben können, meistens bereits ab 50 Euro. Möchten Sie hingegen auf direktem Wege in Rentenpapiere investieren, beträgt der Mindestbetrag meistens 1.000 Euro. Ferner profitieren Sie bei vielen Anleihen ETFs davon, dass oftmals auch riskantere Papiere enthalten sind, die die Gesamt-Rendite erhöhen. Dabei verringert sich das zusätzliche Risiko durch die bereits angesprochene Diversifikation.

Während eine einzelne Anleihe durch Konkurs des Emittenten stets auf einen Kurs von null Prozent fallen kann, ist dies bei einem ETF nicht möglich. Die Tatsache, dass ETFs wie klassische aktiv gemanagte Fonds als Sondervermögen verwaltet werden, ist für Sie als Anleger ebenfalls ein Vorteil. Selbst im Insolvenz-Fall der Fondsgesellschaft betrifft dies aufgrund der Trennung vom Geschäftsvermögen und Vermögen der Anleger nicht Ihren Anteilsbestand.

Hinsichtlich Diversifikation bzw. Risikostreuung bieten Anleihe ETFs dieselben Vorteile wie aktiv gemanagte klassische Rentenfonds bzw. Anleihefonds. Der Vorteil der Anleihe ETFs besteht darüber hinaus darin, dass die jährlichen Managementgebühren deutlich geringer sind als bei aktiv gemanagten Anleihe-Fonds. Auch entfällt der Ausgabeaufschlag, da Sie die Anleihe ETFs über die Börse kaufen können. Es fallen bei Kauf und Verkauf lediglich die Börsengebühren an.

Anleihen ETF Nachteile

Anleihen ETFs Nachteile

Anleihen ETFs haben den Nachteil, dass insbesondere in den großen Staatsanleihen-Indizes solche Staaten ein hohes Gewicht besitzen, die an den Märkten viel Kapital aufgenommen haben. Sie würden bei solchen ETFs also überproportional viel Kapital in verschuldete Länder investieren.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die im Index und somit auch im ETF enthaltenen Anleihen in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden müssen, da die einzelnen Rentenpapiere eine bestimmte Fälligkeit haben. Dies kann sowohl zu einer verringerten Rendite als auch zu einer Reduzierung der Sicherheit führen. Da nicht wenige Anleihen ETFs mittels Swap-Geschäften (siehe "Was ist ein ETF?") abgesichert werden, besteht hinsichtlich dieses Anteils durchaus ein Ausfallrisiko.

ETF Anleihen global

Falls Sie eine besonders große Diversifikation vornehmen und möglichst weltweit in Rentenpapiere investieren möchten, bieten sich global anlegende Anleihen ETF an. Hierbei müssen Sie nur darauf achten, dass der zugrunde liegende Index möglichst viele Rentenpapiere beinhaltet, die über den gesamten Globus verstreut sind.

Das weltweite Anlageuniversum hat den Vorteil, dass Sie auch in Anleihen investieren, die eine höhere Rendite besitzen als deutsche oder europäische Rentenpapiere. Denn in vielen Ländern ist das Zinsniveau höher als in Deutschland. Je nachdem welche Anleihen aus welchen Ländern der jeweilige Indexfonds beinhaltet, gehen Sie dabei aber auch ein Wechselkursrisiko ein.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Prinzipiell sollten Anleihen in einem Gesamt-Depot einen gewichtigen Anteil einnehmen. In den aktuellen Niedrigzins-Zeiten bieten aber gerade die Anleihen von Emittenten höchster Bonität kaum noch eine Rendite, die nennenswert über dem Niveau von Tagesgeld liegt. Sie müssen daher lange suchen, wenn Sie Anleihen mit einer attraktiven Rendite und keinem allzu hohen Risiko finden wollen.

Wenn Sie keine Zeit und auch nicht das Knowhow besitzen, aus dem großen Universum der Anleihen die für Ihre Ziele passenden Papiere für ein Investment auszuwählen, sind Anleihen ETFs eine gute Alternative. Die Gebühren sind relativ gering und das Risko wird auf viele Anleihen gestreut.

Stefan Böhm
Bildquellen:
Uli-B - Fotolia.com, SENTELLO - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close