++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht CFDs

CFD-Konto eröffnen: Wie geht das?

Mit wenigen Klicks zu Ihrem ersten CFD-Konto!

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind ein schlauer Fuchs! ;) Warum? Weil Sie mit Sicherheit meinen Artikel "CFDs Definition" gelesen haben und bereits wissen, dass CFDs (Contracts for Difference oder Differenz-Kontrakte) hochspekulative Derivate sind und sich lediglich für sehr gut informierte und erfahrene Anleger eignen, die sich gleichzeitig den erhöhten Chancen und Risiken bewusst sind. So weit so gut.

Nun sind Sie der Überzeugung, dass Sie zu diesem Anlegertyp zählen und wollen künftig selbst CFDs handeln? OK, dann benötigen Sie ein CFD-Konto bei einem darauf spezialisierten CFD-Broker. Denn über Ihren "normalen" Discount-Broker oder über Ihre Hausbank können Sie CFDs meist nicht handeln. Genau wie beim Aktienhandel ist die Angebotsvielfalt aber riesig und somit haben Sie die Qual der Wahl. Lassen Sie sich davon aber nicht abschrecken, wenn Sie sich ernsthaft für CFD-Trading interessieren. Einmal eröffnet, ist die Handhabung des Kontos ganz einfach: Sie müssen sich nur mit Ihrem Personalausweis identifizieren, sich in eine Risikoklasse einstufen lassen, einen Anfangsbetrag überweisen und los geht es.

Vergleichen Sie CFD-Konten!

Seien Sie einmal neugierig und geben Sie in eine Suchmaschine Ihres Vertrauens den Begriff „CFD-Konto“ ein. Sie werden erschlagen sein von der Anzahl der Treffer. Was die Entscheidung für den richtigen Broker nicht einfacher macht. Um sich entscheiden zu können, müssen Sie sich unter anderem folgende Fragen stellen:

  • Nachschusspflicht: ja oder nein?
  • Gibt es Order-Gebühren?
  • Falls ja, auf welche Basiswerte und wie hoch sind diese?
  • Gibt es Laufzeitbegrenzungen?
  • Auf wie viele und welche Basiswerte kann ich mit meinem Konto zugreifen?
  • Wie hoch ist der Spread?
  • Ist mein CFD-Konto auch per App als mobile Smartphone-Version verfügbar?
  • Gibt es kostenlose Research-Tools?

Fragen über Fragen. Zumindest zu viele Fragen, um an dieser Stelle detailliert darauf einzugehen bzw. habe ich Ihnen diese Fragen bereits in meinem Beitrag "So finden Sie den richtigen CFD-Broker" beantwortet. Daher hier nur der dringende Ratschlag, vor der Eröffnung eines CFD-Kontos genau zu vergleichen: Was sind Ihre individuellen Vorlieben und werden diese ausreichend berücksichtigt?

Nutzen Sie CFD-Demokonten als "Spielwiese"!

Was bisher geschah: Sie haben gelernt, was CFDs sind und nach welchen Kriterien Sie einen CFD-Broker auswählen sollten. Soweit die Theorie. Der nächste Schritt wäre nun der Übergang zum CFD-Handel in der Praxis. Ich empfehle Ihnen aber, als Neuling im Gebiet des CFD-Tradings noch einen Zwischenschritt einzuschieben, bevor Sie mit "echtem Geld" loslegen: Nutzen Sie ein Demokonto als Spielwiese für den Handel mit CFDs. Dieses bietet Ihnen nämlich die Möglichkeit, erst einmal völlig risikolos in den CDF-Handel einzusteigen und Erfahrung zu sammeln.

Fast alle seriösen CFD-Handelsplattformen bieten die Möglichkeit, sich vorab durch ein Demokonto mit dem Handel von CFDs vertraut zu machen. Sie erhalten ein virtuelles Startkapital (zum Beispiel 50.000 Euro) und können dann – meist für einen begrenzten Zeitraum – traden was das Zeug hält. Sie können also „live“ ausprobieren, ob der CFD-Handel überhaupt etwas für Sie ist oder ob Sie mit falscher Erwartungshaltung an die Sache heran gegangen sind. Sie erfahren nicht nur die Funktionsweise des CFD-Handels. Sie lernen auch, ob Sie mit den Konditionen und den darin enthaltenen Funktionen zufrieden sind.

WICHTIG: Ich weise Sie aus Sicherheitsgründen ausdrücklich daraufhin, dass Sie erzielte Erfolge innerhalb Ihrer Testphase nicht 1:1 in die Realität übertragen können. Aufgrund von diversen psychologischen Faktoren etc. kann Ihnen niemand gewährleisten, dass Sie im wahren Leben genauso erfolgreich sind, wie mit einem Demokonto, da Sie im realen Alltag eventuell von Emotionen beeinflusst werden. Lesen Sie hierzu ausführlicher "Die 9 Todsünden von Anlegern"!

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Wenn Sie am Zahlungsverkehr in Deutschland teilnehmen, brauchen Sie in der Regel ein Girokonto. So benötigen Sie eben auch ein CFD-Konto, wenn Sie mit CFDs handeln wollen. Und genauso wie Sie vermutlich die Konditionen und Leistungen bei Ihrem Girokonto verglichen haben, sollten Sie das auch beim CFD-Konto tun. Hierfür gibt es unzählige Möglichkeiten in Netz.

Mit ein bisschen Rechercheaufwand finden Sie das auf Sie zugeschnittene CFD-Konto. Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit, Ihre CFDs zunächst mit einem Demokonto zu handeln. Dadurch erhalten Sie vollen Einblick in dieses Hebelprodukt namens CFD bei null Risiko.

Weitere Tipps und Handlungsempfehlungen können Sie im einzigartigen CFD-Brief von Profi Lars Erichsen lesen. Warum einzigartig? Weil der CFD-Brief der einzige Börsennewsletter ist, der sich ausschließlich dem Thema CFDs widmet!

Stefan Böhm
Bildquellen:
WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close