++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++

4 Warnsignale für unseriöse Anbieter - Teil 1

Seien Sie bei der Suche nach Rendite vorsichtig!

In der heutigen Zeit ist es wichtig, dass Sie sich nicht alleine auf die staatliche Altersvorsorge verlassen, sondern zusätzlich privat vorsorgen. Ihnen als Anleger bieten sich dabei zahlreiche Möglichkeiten zur Geldanlage. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dem Thema "Geldanlage" befassen, werden Sie sich bei der Auswahl wahrscheinlich überfordert fühlen. Vorsicht! Diese "Hilflosigkeit" kommt unseriösen Anbietern gerade recht.

Natürlich ist es beim Thema "Geldanlage" wichtig, eine attraktive Rendite zu erzielen. Aber noch viel entscheidender ist, dass Sie kein Geld durch Anlagebetrüger verlieren. Mir ist bewusst, dass "Geldanlage" ein wirklich komplexes Thema ist und Sie können sich dabei nicht genug informieren. Deshalb möchte ich Sie unterstützen und vor (Anfänger-)Fehlern schützen. Es wäre doch ein Desaster, wenn Sie Ihr hart erarbeitetes Geld einfach an einen Betrüger verlieren würden. Also habe ich zu Ihrem Schutz die nachfolgende Infografik "4 klassische Warnsignale für unseriöse Anbieter" erstellt. Bei Fragen kontaktieren Sie mich bitte.

Anlagebetrüger, Rendite, Geldanlage
www.boehms-dax-strategie.de
Unter Angabe von www.boehms-dax-strategie.de dürfen Sie die Grafik für eigene Zwecke nutzen.

Geldanlage: Ungebetene Anrufe

Zugelassenen Wertpapier-Dienstleistungsunternehmen ist es ausdrücklich verboten, Sie unaufgefordert anzurufen. Das hat der Gesetzgeber kürzlich unmissverständlich festgelegt. Sollten Sie trotzdem ungebetene Anrufe (Fachbegriff: "Cold Calling") erhalten, sollten Sie die Seriosität des vermeintlichen Geldanlage-Profis anzweifeln. Lehnen Sie jedes Gespräch entschieden ab und lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein.

Geldanlage: E-Mail/Fax/Post

Früher waren es brandheiße Empfehlungen per Post und Fax. Heute sind Massen-E-Mails die günstigste Möglichkeit für Anlagebetrüger, um ihre vermeintlich unschlagbaren Erfolgsangebote möglichst vielen Anlegern bzw. Geldanlage-Interessierten zu unterbreiten. Die Kosten sind für die Betrüger derart gering, dass ein Erfolgsfall pro 10.000 E-Mails zu einem lohnenden Geschäft wird. Auch hier gilt: Mail in den Papierkorb verbannen und unbekannte Anbieter konsequent ignorieren. Setzen Sie die Absender-Adresse gleich nach der ersten erhaltenen Mail auf die Blockierliste. So landen weitere Mails in Ihrem Spam-Ordner und Sie werden nicht weiter belästigt.

Geldanlage: Eilige Geschäfte

Wer auch immer Sie unter Zeitdruck setzen möchte, egal bei welcher Art von Geschäft, arbeitet mit einer uralten, aber häufig erfolgreichen Masche. Wünschen Sie dem unseriösen Anbieter einen schönen Tag und beenden Sie das Gespräch. Seriöse Angebote gibt es nämlich nicht nur heute, sondern auch noch morgen.

Geldanlage: Hohe Renditen ohne Risiko

Weit über dem Markt-Üblichen liegende Rendite-Versprechen sind häufig ein Hinweis auf unseriöse Angebote. Hohe Renditen ohne entsprechende Risiken sind unmöglich - dieses Gesetz der Ökonomie ist unumstößlich. Wer dies verschweigt, begeht eine Täuschung! 

Welche Renditen marktüblich sind, können Sie beispielsweise aus Vergleichsportalen im Internet zum Thema Festgeldzinsen oder dem Internetangebot der Deutschen Bundesbank (www.bundesbank.de) entnehmen. Außerdem sollten Sie Empfehlungen zu Unternehmen, denen ein außergewöhnliches Entwicklungspotenzial zugeschrieben wird, kritisch hinterfragen. Insbesondere so genannte Penny Stocks sind aufgrund niedriger Preise und Handelsvolumina besonders anfällig für Spekulation und Manipulation. Finger weg!

Geldanlage: Hier können Sie sich über seriöse und unseriöse Anbieter informieren!

Schwarze Schafe auszusortieren, ist leider schwieriger, als Sie denken. Die Betrüger verstehen schließlich ihr Handwerk. Selbst wenn Sie es mit einem zugelassenen Finanzmakler zu tun haben, bedeutet das nämlich nicht zwangsläufig weniger Risiko! Wo können Sie sich also über Geldanlage-Anbieter informieren?

  1. Bei der BaFin: Sie veröffentlicht regelmäßig Listen der Unternehmen, die von der BaFin zugelassen sind - siehe www.bafin.de/datenbanken und www.bafin.de/unerlaubt.
  2. Bei den Verbraucherzentralen: Informationen rund um die Geldanlage und (un-)seriöse Anbieter bieten Ihnen beispielsweise der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (www.vzbv.de) und die örtlichen Verbraucherzentralen (www.verbraucherzentrale.de). 
  3. Bei den "Rendite-Spezialisten": In unserem Geldanlage-Magazin "Die Rendite-Spezialisten" nehme ich gemeinsam mit meinen beiden Kollegen Lars Erichsen und Dr. Detlef Rettinger regelmäßig Angebote zur Geldanlage unter die Lupe. Wir erzielen unsere Einnahmen nicht aus Werbung, sind daher komplett unabhängig und warnen Sie vor unseriösen Anbietern.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage,

Ihr Stefan Böhm

P.S. Weitere Warnsignale finden Sie in meiner Infografik "3 klassische Warnsignale für unseriöse Anbieter - Teil 2". Informieren Sie sich!

'; exit-intend
exit-intend-close