++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Optionsscheine

Was sind Optionsscheine?

Ein Optionsschein …:

  • definiert sich durch Basiswert, Bezugsverhältnis, Laufzeit und Basispreis.
  • besitzt eine Hebelwirkung und bewegt sich deshalb prozentual stärker als der jeweilige Basiswert (z.B. Aktien-Kurs).
  • bringt sowohl hohe Gewinn-Chancen als auch Verlust-Risiken mit sich.
  • wird nicht ausschließlich durch die Kurs-Entwicklung des Basiswerts bewegt, sondern z.B. auch durch Änderungen der Volatilität.
  • bietet einige Vorteile. Ist aber gleichzeitig komplizierter als ein vergleichbares Hebelzertifikat.

Ausführlichere Informationen dazu im Artikel „Was ist ein Optionsschein?“.

Optionsscheine-Wissen

Optionsscheine ABC: Häufig gestellte Fragen 

Was ist der Zeitwert bei einem Optionsschein?

Ein Zeitwert existiert bei allen Optionsscheinen, da diese zu einem bestimmten Termin fällig werden. Bis zu diesem Termin können Sie theoretisch die zur Verfügung stehende Option (z.B. Kauf/Verkauf einer Aktie) durchführen. Praktisch üben Sie als Privatanleger die Option jedoch fast nie aus, sondern verkaufen den Optionsschein an den Emittenten (die Bank, die den Optionsschein herausgegeben hat) zurück – zu einem hoffentlich höheren Preis.

Ab dem Fälligkeitstermin können Sie einen Optionsschein nicht mehr handeln. Genau messen können Sie den Zeitwert nicht. Er hängt von Wahrscheinlichkeiten ab und wird von den Emittenten näherungsweise anhand von Optionspreismodellen berechnet. Es ist entscheidend, wie weit der im Optionsschein festgelegte Basispreis vom tatsächlichen Kurs des Basiswertes entfernt ist. Beispiel: Ein Optionsschein mit einer Restlaufzeit von einem Jahr hat einen deutlich höheren Zeitwert als ein Optionsschein mit einer Restlaufzeit von nur noch wenigen Monaten.

Mehr Infos dazu im Artikel „Optionsscheine: Nicht so kompliziert, wie Sie denken!“.

Was ist der Leverage bei einem Optionsschein?

Beim Leverage handelt sich um den Optionsschein-Hebel. Dieser ermöglicht Ihnen die Chance auf hohe Gewinne. Die Höhe des Hebels hängt vom vorhandenen Zeitwert Ihres Optionsscheins ab. Des Weiteren ist entscheidend ob bzw. wie weit dieser "im Geld" ist. "Im Geld" bedeutet, dass der aktuelle Basiswert-Kurs bei einem Call-Optionsschein über dem im Optionsschein verbrieften Basispreis liegt. Sie würden durch Ausüben der Option die Chance auf einen Gewinn erhalten.

Der Leverage (Hebel) meint nun konkret, dass die Wertveränderungen / Kursänderungen des Basiswertes nicht 1:1 vom Optionsschein nachvollzogen werden. Es gibt in der Praxis beispielsweise Optionsscheine mit einem geringen Hebel von zwei. Ebenso gibt es Optionsscheine, die einen Leverage von 20 oder noch höher aufweisen – z.B. wenn der im Optionsschein verbriefte Basispreis knapp unter dem aktuellen Basiswert-Kurs liegt und die Restlaufzeit des Optionsscheins gering ist. Praktisch bedeutet z.B. ein Hebel von 10: Wenn Sie einen Call-Optionsschein (siehe Abschnitt "Was heißt Call bei Optionsscheinen?") auf den DAX besitzen, steigt dessen Wert um 10 Prozent, wenn der DAX nur um ein Prozent zulegt. Sie können auf diese Weise mit kleinem Kapitaleinsatz große Wirkung erzielen.

Hierzu werde ich Ihnen regelmäßig praxisorientiere Beiträge in meiner Börsenschule veröffentlichen, um die komplexe Thematik zu veranschaulichen. Lesen Sie in der Zwischenzeit auch meinem Börsenlexikon-Artikel "Was ist der Leverage-Effekt?", damit Sie Ihr Börsen- und Finanzwissen erweitern.

Was bedeutet „im Geld“ bei Optionsscheinen?

Wenn der aktuelle Börsenkurs höher als der im Call-Optionsschein verbriefte Erwerbskurs des Basiswertes (Basispreis) liegt, sagt man "Der Optionsschein befindet sich im Geld". Damit meint man, dass Sie sich mit Ihrer Investition derzeit in der Gewinnzone befinden, mit der Ausübung der Option also einen Ertrag erzielen würden. Auch für den Optionsschein-Wert ist es wichtig, ob er „im Geld“ liegt. Denn insbesondere zum Laufzeitende eines Optionsscheins interessiert sich praktisch kein Anleger mehr für einen Optionsschein, der nicht „im Geld“ liegt.

Was bedeutet „aus dem Geld“ bei Optionsscheinen?

"Aus dem Geld" ist genau das Gegenteil von „im Geld“: Der aktuelle Basiswert-Kurs liegt unterhalb des Basispreise. Somit würden Sie bei Ausübung der Option Verluste kassieren. ACHTUNG: Bei einem Put-Optionsschein müssen Sie sich sich die Gegebenheiten genau umgekehrt vorstellen. Hier ist ein Optionsschein "im Geld", wenn der aktuelle Basiswert-Kurs unter dem Optionsschein-Kurs liegt.

Was heißt „Call“ bei Optionsscheinen?

Der Kauf eines Call-Optionsscheins (Call-Option) eignet sich für Sie, wenn Sie davon ausgehen, dass der im Optionsschein verbriefte Basiswert künftig im Kurs steigen wird. Durch den Kauf einer Call-Option erwerben Sie nämlich das Recht, den Basiswert zu einem bestimmten Kurs zu kaufen. Demnach können Sie durch den Call-Optionsschein nur einen Gewinn erzielen, wenn der Basiswert-Kurs an der Börse künftig steigt. Warum? Nur so haben Sie die Chance, den Basiswert zu einem höheren Kurs mit Gewinn zu verkaufen, als Sie den Basiswert aufgrund des Optionsscheins kaufen dürfen.

Was heißt „Put“ bei Optionsscheinen?

Bei einem Put-Optionsschein (Put-Option) erhalten Sie das Recht, den Basiswert zu einem festgelegten Kurs zu verkaufen. In diesem Fall spekulieren Sie auf zukünftig fallende Basiswert-Kurse, weil Sie diesen dann beim Ausüben der Option zum festgelegten Preis "leer" verkaufen können, um den Basiswert anschließend zu einem geringeren Kurs kaufen zu können. In der Praxis machen Anleger von diesem Recht allerdings kaum Gebrauch, weil sich ihr erhoffter Gewinn bereits daraus ergibt, dass der Optionsschein-Wert an sich steigt und sie deshalb durch den Verkauf des Optionsscheins bereits einen Gewinn erzielen.

Kann ich Optionsscheine vor dem Ablaufdatum verkaufen?

Das Ablauf- bzw. Fälligkeitsdatum eines Optionsscheins hat im Grunde nichts damit zu tun, zu welchem Zeitpunkt Sie die Option ausüben oder den Optionsschein verkaufen. Das Fälligkeitsdatum stellt lediglich den letzten Termin dar, wann Sie die Option ausüben dürfen. Der letztmögliche Verkaufszeitpunkt liegt in der Regel ein paar Tage davor, weil später der Optionsschein an der Börse nicht mehr handelbar ist. Unabhängig vom Ablaufdatum ist für die Ausübung der Option und deren Zeitpunkt nur wichtig, ob es sich beim Optionsschein um einen Optionsschein nach amerikanischem oder nach europäischem Recht handelt.

Was sind Optionsscheine nach amerikanischem Recht?

Ist ein Optionsschein nach amerikanischem Recht emittiert, können Sie die im Optionsschein verbriefte Option jederzeit während der Laufzeit ausüben. Die weitaus größte Anzahl aller am Kapitalmarkt angebotenen Optionsscheine ist mit diesem amerikanischen Recht ausgestattet.

Was sind Optionsscheine nach europäischem Recht?

Bei den Optionsscheinen nach europäischem Recht können Sie die Option nur am Ende der Laufzeit ausüben. Deshalb ist diese Optionsschein-Art bei vielen Anlegern unbeliebt. ACHTUNG: Trotz ihrer Einschränkung sind Optionsscheine nach europäischem Recht täglich handelbar. Es ist also nicht so, dass Sie als Inhaber diese Optionsscheine erst am Fälligkeitstag verkaufen können.

Worauf muss ich bei der Optionsschein-Wahl achten?

Bei der Auswahl eines Optionsscheins müssen Sie sich entscheiden, welche Art von Basiswert Sie nutzen möchten: Aktie, Index oder Währung? Entscheiden Sie sich z.B. für eine Aktie, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie auf steigende oder fallende Kurse setzen (Call-Optionsschein vs. Put-Optionsschein). Anschließend können Sie die für Sie interessanten Aktien z.B. nach Ländern, Branchen oder nach Größe der Aktie (Standard- oder Nebenwerte) weiter eingrenzen. Wenn Sie sich für eine bestimmte Aktie entschieden haben, müssen Sie nun die Optionsscheine in diesem Bereich hinsichtlich Handelbarkeit, Risiko-Chancen-Verhältnis etc. vergleichen.

Welche Chancen und Risiken bieten Optionsscheine?

Im ersten Abschnitt "Was sind Optionsscheine" habe ich Sie bereits darüber informiert, dass Optionsscheine sowohl hohe Gewinn-Chancen in kürzester Zeit als auch hohe Verlust-Risiken (Stichwort: Totalverlust) mit sich bringen.


Übersicht der Artikel zum Thema Optionsscheine

  • Optionsscheine-Erklärung für Einsteiger

    Was sind Optionsscheine? Worin besteht der Unterschied zwischen Call-Optionsscheinen und Put-Optionsscheinen? Was müssen Sie beim Handel von Optionsscheinen sonst noch beachten? Ich veranschauliche Ihnen die Thematik anhand eines hilfreichen Praxisbeispiels mit einem DAX-Call-Optionsschein und gebe Ihnen wertvolle Praxistipps für Ihren Optionsscheine-Handel!...mehr
  • Welche Basisdaten definieren einen Optionsschein?

    Was verraten Ihnen die Informationen über Optionsschein-Basisdaten wie den Basiswert, die Laufzeit, den Basispreis und das Bezugsverhältnis? Warum sind diese Angaben für Sie wichtig? Gibt es noch weitere Basisdaten, die Optionsscheine definieren? Ein wichtiger Artikel, für Ihren Optionsscheinhandel!...mehr
  • Was sind die Komponenten eines Optionsscheins?

    Aus welchen Komponenten setzt sich der Optionsschein-Preis zusammen? Was ist der Innere Wert und der Zeitwert? Welche Arten von Volatilität gibt es? Was haben Restlaufzeit, Dividende, Kupon, Zinssatz, Optionstyp, Optionsbedingungen & Co. mit Optionsscheinen zu tun? Expertenwissen sichern!...mehr
  • Optionsscheine und ihre Geschichte

    Willkommen in der Welt der Optionsscheine: Was sind Optionsscheine, Optionsanleihen, gedeckte Optionsscheine bzw. Covered Warrants, Put-Optionsscheine und Spezial-Optionsscheine? Wie hat sich der Optionsscheinhandel im Laufe der Jahre verändert? Seit wann boomt der Optionsscheinmarkt?...mehr
  • Optionsscheine: Nicht so kompliziert wie es scheint!

    Was ist ein Optionsschein? Was sind die zwei wichtigsten Vorteile von Optionsscheinen? Wie funktionierte Optionsscheine? Was ist der Zeitwert bei einem Optionsschein? Welche Optionsscheine sollten Sie kaufen und was müssen Sie bei Ihrer Wahl beachten? Ich erkläre es Ihnen ausführlich. Informieren Sie sich am besten sofort!...mehr
  • Optionsscheine handeln kann jeder!

    Ist das so? Ja, mit der richtigen Optionsschein-Strategie! Aber wie sieht diese aus? Warum sollten Sie das Motto "wait and see" auf keinen Fall beim Optionsschein-Handel anwenden? Warum sind Stop-Loss-Marken und Limits unentbehrlich? Mit diesem Artikel legen Sie den Grundstein für Ihren Erfolg!...mehr
  • Optionsschein-Kennzahlen im Check

    Welche Optionsschein-Kennzahlen müssen Sie kennen? Wie werden diese berechnet? Was ist der Unterschied zwischen dynamischen und statischen Optionsschein-Kennzahlen? Haben Sie keine Angst vor diesem formelreichen Artikel - er ist der Grundstein für Ihren dauerhaft erfolgreichen Optionsscheinhandel!...mehr
  • Optionspreis-Bewertung: Darauf müssen Sie achten!

    Worauf müssen Sie bei der Bewertung von Optionsscheinen achten? Was sind Optionspreismodelle? Welche Modelle für Optionspreise gibt es? Worin bestehen die Unterschiede zwischen den einzelnen Optionspreismodellen? Sichern Sie sich in diesem kurzen und kompakten Beitrag Experten-Tipps für Ihre korrekte Optionspreis-Bewertung und Ihren Handel mit Optionsscheinen!...mehr
  • Optionsscheine suchen, finden, richtig auswählen!

    Wie funktioniert die richtige Optionsschein-Wahl? Nach welchen 3 Kriterien wählen Sie Optionsscheine am besten aus? Welche Rolle spielen dabei Volatilität, Break-Even und Spread-Move?...mehr
  • Optionsscheine-Aufgeld: Agio - eine klassische Kennziffer

    So so, Sie möchten also in Optionsscheine investieren. Können Sie mir denn folgende Begriffe erklären? Aufgeld, Strike, innerer Wert, im Geld, aus dem Geld. Nein? Dann beginnen Sie noch nicht mit dem Optionsschein-Handel, sondern lesen Sie erst diesen Artikel!...mehr
  • Optionsscheinrechner: Ein nützlicher Helfer?

    Was ist ein Optionsscheinrechner? Wozu brauchen Sie ihn? Wie berechnen Sie Optionsscheine? Und wie berechnen Sie den Hebel bei Optionsscheinen bzw. was sagt er aus? Alles, was Sie über die korrekte Auswahl von Optionsscheinen wissen müssen und welche Rolle dabei ein OS-Rechner spielt, erfahren Sie hier!...mehr
  • Was sind Stay High Optionsscheine?

    Was sind Stay High Optionsscheine? Ich erkläre Ihnen die Funktionsweise von Stay High Optionsscheinen anhand eines nützlichen Praxisbeispiels, so dass für Sie keine Frage offen bleibt. Außerdem sage ich Ihnen, ob diese exotischen Knock-Out-Optionsscheine überhaupt für Sie geeignet sind!...mehr
  • Turbo-Optionsscheine: Hohe Gewinnchancen?!

    Was sind Turbo-Optionsscheine? Warum zählen sie zur Gruppe der Knock-Out-Zertifikate? Was ist der Unterschied zwischen Knock-Out-Zertifikaten und klassischen Optionsscheinen? Wann eignen sich Turbo-Optionsscheine für Sie als Anleger? Ich gebe Ihnen 2 Faustregeln und viele weitere Tipps für Ihren Erfolg!...mehr
  • Was sind Inline-Optionsscheine?

    Wie funktionieren Inline-Optionsscheine? Welche Chancen und Risiken bieten sie? Für welchen Anleger-Typ eignen sie sich insbesondere? Wer bietet Inline-Optionsscheine überhaupt an? Warum müssen Sie bei dieser Optionsschein-Art auf Laufzeit und Barriere achten? Ich gebe Ihnen wertvolle Tipps und erkläre Ihnen Inline-Optionsscheine anhand eines hilfreichen Praxisbeispiels, damit Ihren erfolgreichen Investments nichts im Wege steht!...mehr

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Die Funktionsweise von Optionsscheinen ist komplizierter als die von Hebelzertifikaten. Aber sie besitzen auch Vorteile: So ist das Risiko eines Totalverlusts bei einem Hebelzertifikat höher als bei einem Optionsschein. Gerade der Einfluss der Volatilität auf den Preis des Optionsscheins gibt erfahrenen Anlegern viele Möglichkeiten an die Hand.

Um diese Erfahrungen mit Optionsscheinen zu sammeln, sollten Sie aber "klein anfangen". Wählen Sie zuerst Optionsscheine mit geringem Hebel, die sich im Geld befinden. Da ist das Verlustrisiko geringer. Und setzen Sie auf Basiswerte, z.B. Aktien, die nicht schon von sich aus stark schwanken, also z.B. besser auf DAX-Werte als auf kleine Nebenwerte.

Optionsscheine sind etwas für die eher kurzfristige Spekulation. Begehen Sie wie auch bei anderen spekulativen Anlagen nicht den Fehler, einen einmal gekauften Optionsschein einfach liegen zu lassen. Setzen Sie eine Stop-Loss-Order und verkaufen Sie den Optionsschein notfalls mit Verlust, wenn er Ihre Erwartungen nicht erfüllt hat.

Sollten Sie noch eine Frage auf dem Herzen haben, die ich Ihnen hier nicht beantwortet habe, dann schreiben Sie mir. Ich helfe Ihnen gerne jederzeit weiter.

Herzliche Grüße,

Ihr Stefan Böhm

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close