++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Edelmetalle

Gold: Der ideale Krisenschutz?

Warum gilt Gold als Krisenmetall?

Den Begriff „Krisenmetall“ liest Du immer wieder im Zusammenhang mit Gold. Was bedeutet das? Damit ist gemeint, dass Dich das Gold in Deinem Depot gegen Krisen versichert, wenn z.B. andere Anlageklassen unter Druck geraten. Aber welche Krisen überhaupt? Ein Blick nach Nahost oder in die Ukraine reicht, um festzustellen, dass wir geopolitisch in einer Dauerkrise leben. Außerdem steht der Ölmarkt unter Druck. Die Finanzkrise in Europa ist nicht überwunden und China wächst schwächer als erwartet. „Ja, wie viel Krise brauchen wir denn noch, bis Gold reagiert?“, fragst Du Dich jetzt vielleicht zurecht.

Nicht jede Art von Krise tangiert den Goldpreis gleichermaßen. Krisen geopolitischer Natur z.B. müssten sich ausweiten und näherkommen, um den Preis von Gold spürbar zu beeinflussen. Aber weil sich natürlich niemand in Mitteleuropa einen Krieg wünscht, nur damit der Goldpreis steigt, beleuchte ich für Dich ein anderes, wahrscheinlicheres Krisenszenario, das den Goldpreis in die Höhe treiben würde.

Gold als Inflationsschutz 

Eine Inflation wäre die klassische Krise, bei der sich Gold bewähren würde. Und eine Inflation in Europa ist gar nicht einmal unwahrscheinlich, weil sie erwünscht ist. EZB-Chef Mario Draghi gibt unentwegt 2 Prozent Inflation als Ziel aus, wenngleich er sie nicht erreicht. Aber niemand weiß, ob die auf eine Inflation ausgerichtete EZB-Politik nicht doch noch mit Verzögerung greift. Für die europäischen Staaten böte eine Inflation die Gelegenheit, sich zu entschulden, während ihre Bürger in die Röhre gucken.

Außer sie haben Gold im Portfolio! Wenn das Geld an Wert verliert, dann werden Edelmetalle massiv nachgefragt sein. Weil zudem der Goldmarkt vergleichsweise klein ist, wird der Kurs rasant emporschießen, sobald eine hohe Nachfrage einsetzt, weil sich die Menschen gegen die Inflation versichern wollen.

Was ist eine kalte Progression?

Wer sich nicht mit Gold versichert hat, der büßt Kaufkraft ein, sobald die Inflation einsetzt. Das gilt sogar, wenn Dein Lohn oder Gehalt in dem Maße steigt, wie das Geld an Wert verliert. Weil Du absolut mehr Geld hast, steigt Deine Steuer, beschert Dir höhere Abgaben und Du hast effektiv weniger als zuvor. Das ist „kalte Progression“: Wenn Dein Gehalt nur in dem Maße steigt, wie das Geld an Wert verliert, sorgt unsere progressive Steuer dafür, dass Du Dir weniger kaufen kannst.

Wie realistisch ist eine Inflation?

Die US-Notenbank Fed betreibt eine ähnliche Politik wie die EZB und in den USA sehen wir eine moderat steigende Inflation. Dieser Anstieg sollte uns zu denken geben angesichts des gigantischen Finanzmarktexperiments, dessen Zeuge wir gerade werden. Eine steigende Inflation in Europa ist politisch erwünscht und zumindest nicht unwahrscheinlich. Ob und wann sie kommt, weiß niemand.

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

Gold als Versicherungsschutz: Wichtig ist, vorbereitet zu sein – was nicht bedeutet, dass Du Dich auf Gold konzentrieren und andere Anlageklassen abstoßen solltest. Nur per Diversifikation erzielst Du über Jahre substanzielle Rendite. Gold als Teil Deiner Anlagen sorgt dafür, dass auch im Inflations-Krisenfall ein Teil Deines Portfolios an Wert gewinnen wird.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Geldanlage.

Wir sehen uns, Du mich auf jeden Fall.

Dein Lars Erichsen

Lars Erichsen
Wenig Zeit?
Bildquellen:
Oleksiy Mark - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close