++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Finanzen

Abschaffung 500-Euro-Schein: 500-Euro-Schein, ADE!

Wie sieht die Welt ohne 500er Scheine aus?

Hast Du schon mitbekommen, dass Ende 2018 die 500-Euro-Scheine aus dem Verkehr gezogen werden? Das hat die Europäische Zentralbank (EZB) jetzt beschlossen. 

Nicht nur ich staune, wie schnell diese Entscheidung gefallen ist – gegen den Willen der europäischen Bevölkerung. Vor ein paar Wochen hatte ich noch über die komplette Abschaffung des Bargelds spekuliert. Falls Du es nicht gesehen hast, hier mein Video zum Bargeldverbot. Jetzt sind wir womöglich Zeugen des Anfangs vom Ende der Euroscheine geworden.

Warum will EZB-Chef Draghi die 500 Euro Banknote abschaffen?

Die offizielle Begründung von EZB-Chef Mario Draghi ist so offensichtlich vorgeschoben, dass sie mir Kopfschmerzen bereitet. „Terrorismus- und Kriminalitätsbekämpfung“, nennt Draghi, obwohl Fachleute von Zypern bis Finnland, von der Slowakei bis Irland widersprechen, unter anderem Bundesbankpräsident Jens Weidmann (der im EZB-Rat sitzt, eine pikante Konstellation). Kaum jemand glaubt, dass das Verschwinden der größten Euroscheine Terroristen oder Mafiosi ihre schmutzigen Geschäfte erschwert. 

Was steckt wirklich hinter der Abschaffung der 500er Scheine? 

Weil die offizielle Begründung für die Abschaffung des 500-Euro-Scheins Unsinn ist, muss etwas anderes dahinterstecken. Und welcher Grund liegt näher als die Bargeldabschaffung, die wir neulich schon debattiert haben? Das Gespenst Bargeldverbot spukt ja schon seit Monaten unerkannt durch Europa. Wer weiß, vielleicht hat es jetzt zum ersten Mal seine Fratze gezeigt, als Draghi seinen Plan durchgesetzt hat, und das mehr oder weniger im Alleingang, ohne Verbündete.

Der Vorgang zeigt, über welche Macht Mario Draghi und seine Institution verfügen. Draghi kann einen massiven Eingriff ins Geldsystem durchsetzen, und das mit einer fadenscheinigen Begründung gegen den Willen der Mehrheit, ohne jemandem Rechenschaft ablegen zu müssen. Ich finde das besorgniserregend, und es bestärkt mich in der Vermutung, dass die EZB den Weg in ein Europa ohne Euroscheine ebnen will.

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

Sowohl für die Mehrheit der Europäer als auch für mich - das zeigen Umfragen - sind Geldscheine in Euro (oder anderen Währungen) Symbole unserer Freiheit. Wenn es Geld in Form von Eurobanknoten nicht mehr gibt, dann fällt nicht nur ein Symbol, dann drohen uns Gefahren. Banken können in einem solchen Szenario Negativzinsen sofort umsetzen: Wir hätten ja keine Möglichkeit, unser Vermögen vorsorglich in Form von Euro-Geldscheinen abzuheben. Das betrifft Dich, das betrifft mich, jeden von uns.

Bis Geldscheine in Deutschland der Vergangenheit angehören, wird die EZB noch manch anderen Alleingang durchziehen müssen. Die Gefahr droht, aber nicht unmittelbar. Zum Glück bleibt mir genug Zeit, Dich und mich darauf vorzubereiten. Was die Signale von der EZB für jeden von uns bedeuten und wie wir damit umgehen sollten, das werde ich in kommenden Videos ausführlich mit Dir besprechen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Geldanlage.

Wir sehen uns, Du mich auf jeden Fall.

Dein Lars Erichsen

Lars Erichsen
Wenig Zeit?
Bildquellen:
IgorZD - Fotolia.com (500-Euro-Scheine) und 123levit - Fotolia.com (rotes Kreuz)
'; exit-intend
exit-intend-close