++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Geldanlage

1000 % mit Aktien – geht das?

Wie viel Geld kann man mit Aktien wirklich verdienen?

Wir alle kennen die großen Erfolgsstorys von der Börse. Aber die sind nicht von Anfang an als Erfolgsstory geboren worden. Schau Dir den langfristigen Chart der Apple-Aktie unten an. Wie Du an dem enormen Kursanstieg siehst, hätte derjenige, der früh genug dabei war, durchaus 1.000 Prozent Kursgewinn mitnehmen können.

Allerdings gibt es aus meiner Sicht kein System, das voraussagt, ob eine Firma erfolgreich sein wird oder nicht. Die neue Apple zu erkennen, ist also schwierig.

Apple

Erfolgsstorys an der Börse kann man nicht voraussehen

Genau wie ich bekommst Du wahrscheinlich auch häufig Werbemails oder Werbepost. Darin steht, dass Du mit dem Gold-oder Diamantsystem oder was auch immer garantiert 1.000 Prozent Rendite machst. Das ist totaler Unsinn.

Klar gibt es immer wieder positive Beispiele. Steve Jobs hat mit dem iPhone und dem iPod Geschichte geschrieben und der Apple-Aktie zu einer Kursexplosion verholfen. Aber wer will denn ernsthaft so etwas voraussehen? Das geht nicht.

Auch Amazon ist mittlerweile eine Erfolgsstory. Aber wer sich mit Jeff Bezos – dem CEO von Amazon – auseinandersetzt, weiß, dass auch seine Geschichte nicht geradlinig war und der Erfolg sich nicht erahnen ließ.

 Amazon

Eine Erfolgsgeschichte, an die ich mich aus eigener Erfahrung erinnere, ist die von Jazz Pharmaceuticals. Eine Aktie, die ich mir in den Jahren 2009 und 2010 des Öfteren angeschaut, aber nicht gekauft hatte. Tja, auch hiermit wären 1.000 Prozent Rendite locker drin gewesen. Gerade in den USA gehen Pharmaunternehmen oft mit einem einzigen Wirkstoff an den Markt. Und der ist noch nicht mal zugelassen. Kommt die Zulassung, kann das Business explodieren, kommt sie nicht, ist das Unternehmen bald wieder vom Markt verschwunden.

In meinen Augen ist es nahezu unmöglich, im Vorwege Aktien zu erkennen, die einmal 1.000 Prozent Rendite oder mehr erwirtschaften.

Beachte immer das Chancen-Risiko-Verhältnis

Wie Du weißt, habe ich gar nichts gegen eine Spekulation. Aber Du musst immer das CRV – das Chance-Risiko-Verhältnis – berücksichtigen. Also, wieviel investiere ich in welche Aktie? Je höher das Risiko, desto kleiner muss der Anteil sein, den ich in diese investiere.

Und die Annahme, dass Du die Aktie ja immer noch verkaufen kannst, wenn die schlechte Nachricht in den Medien ist, solltest Du ganz schnell vergessen. Du kannst Dir sicher sein, dass andere Leute an der Börse davon eher Wind bekommen als Du.

Auch bei Apple und Amazon gab es zum Beispiel früher extreme Kursschwankungen von 40 bis 50 Prozent. Als Amazon an die Börse ging, war es noch gar nicht Marktführer auf seinem Gebiet. Wäre zu der Zeit vielleicht irgendein anderer großer, etablierter Händler auf die Idee gekommen, sich auf E-Commerce zu konzentrieren, wer weiß, wo Amazon jetzt stehen würde.

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

1.000 Prozent Rendite mit einer Aktie sind möglich. Aber man kann nicht voraussagen, mit welcher. Wenn Du also spekulieren möchtest, dann behalte unbedingt das Chance-Risiko-Verhältnis im Auge. Solche Spekulationen haben in einem Depot zur langfristigen Vermögensbildung eigentlich nichts zu suchen. Es sei denn, Du nimmst Dir von vornherein vor, dass Du 10 oder 15 Prozent deines Kapitals für spekulative Anlagen nutzt. Aber selbst innerhalb dieser Anlagen rate ich dir, zu diversifizieren, also auf mehrere Aktien zu setzen.

Lars Erichsen
Wenig Zeit?
Bildquellen:
Eisenhans - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close