++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Geldanlage

Die größten Geldanlage-Fehler - Teil 1: Vorsicht vor Anlagebetrügern!

Dieser Geldanlage-Fehler darf Dir nicht passieren!

Wer Geld anlegen will, der begibt sich in einen Dschungel der Möglichkeiten. Den zu durchschauen, ist nicht einfach. Der größte Fehler des Anlegers ist leicht benannt, aber nicht genau so leicht zu vermeiden: Auf Geldanlage-Betrüger hereinfallen! Auch mir ist das passiert. Dabei habe ich leider viel Geld verloren. Ich bin darauf alles andere als stolz. Aber wenn ich Dir meine Geschichte erzähle, damit Du daraus lernst und Du dadurch Dich bzw. Dein Vermögen schützen kannst, dann hat meine Geschichte doch eine positive Seite.

Mein größter Geldanlage-Fehler

„7 bis 15 Prozent monatliche Rendite mit unserem Daytrading-System“ - diese Anzeige einer Zeitung zog mich in ihren Bann. Ich war Anfang 20, naiv und interessierte mich für die Börse. Internet und Daytrading waren damals ganz neue Begriffe, die mich faszinierten. Also rief ich an und geriet an einen gewieften Verkäufer, der meine Faszination spürte und schamlos auszunutzen wusste. Der Mann bombardierte mich mit Fachbegriffen. Lockte mich mit fantastischen Verdienstmöglichkeiten und verführte mich, 10.000 Dollar zu überweisen.

Fortan bekam ich monatlich Auszüge zugesandt, anhand derer ich verfolgte, wie sich meine 10.000 Dollar binnen kurzer Zeit vervielfachten. Nach einigen Monaten wollte ich mir meinen ursprünglichen Einsatz zurücküberweisen lassen, um mir eine gewisse Sicherheit zu bewahren und da kam das böse Erwachen: Meine zahlreichen E-Mails und Telefonanrufe blieben alle unbeantwortet. Nach zwei Jahren schickte mir die Kriminalpolizei einen Brief, dem ich entnahm, dass europaweit Menschen auf diesen Betrüger hineingefallen waren. Das Ende vom Lied: Meine 10.000 Dollar waren weg.

Das habe ich aus meinem Geldanlage-Fehler gelernt

Heute würde ich angesichts der damaligen Anzeige schon nach „7 bis 15 Prozent monatliche Rendite“ aufhören zu lesen. So etwas gibt es nicht, und wer das verspricht, der betrügt. „Rendite und Risiko bedingen einander“ ist ein Leitsatz, den Du Dir nicht oft genug vor Augen führen kannst. Wer Renditen oberhalb des gängigen Zinssatzes von etwa 1 Prozent jährlich erzielen will, der muss dafür Risiken auf sich nehmen. Je höher die angestrebte Rendite, desto höher das Risiko. Du solltest schon skeptisch werden, wenn Dir jemand mehr als 5 Prozent pro Jahr verspricht. Zumal, wenn dieser jemand das Risiko verschweigt.

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

Wenn Menschen schnelle Gewinne wittern, dann setzt leicht der Verstand aus. So wie bei mir damals. Geldanlage-Betrüger wissen das und spekulieren auf diese Schwäche. Damit Du nicht hereinfällst, empfehle ich Dir zusätzlich die beiden folgenden Seiten. Dort findest Du die wichtigsten Warnsignale, anhand derer Du Geldanlage-Betrüger erkennst:

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Geldanlage.

Wir sehen uns, Du mich auf jeden Fall.

Dein Lars Erichsen

P.S. Hier findest Du "Die größten Geldanlage-Fehler - Teil 2: Vertraue Deinem Bankberater nicht blind!".

Lars Erichsen
Wenig Zeit?
Bildquellen:
reeel - Fotolia.com (Warnschild) und Elnur - Fotolia.com (Masken)
'; exit-intend
exit-intend-close