++ Bitcoins: Digitales Gold oder Luftblase? -> Jetzt downloaden ++
Zur Übersicht Aktien

Worauf müssen Sie bei Ihrem ersten Aktienkauf achten?

Aktien kaufen leicht erklärt!

Kennen Sie den bekannten Börsenfilm „Wolf of WallStreet"? In diesem Film scheint es ein Kinderspiel zu sein, in Aktien zu investieren und schnell reich zu werden. Die Realität sieht aber anders aus und ich distanziere mich gegenüber meinen Lesern bewusst von unseriösen Versprechungen wie z.B. „In 5 Wochen zum Millionär“.

Fakt ist: Aktien bieten auf lange Sicht gesehen eine überdurchschnittliche Rendite und sind daher vor allem für die Altersvorsorge eine unverzichtbare Geldanlage. Das gilt ganz besonders in der aktuellen Niedrigzinsphase. Die nachfolgenden Grafik zeigt, dass eine Anlage im DAX (z.B. über einen ETF bzw. Indexfonds) in den letzten 30 Jahren eine durchschnittliche Rendite von über 8 Prozent pro Jahr gebracht hätte. Das ist kein Zufall. Auch für andere Aktienindizes gilt eine Rendite von 8 Prozent pro Jahr als guter langfristiger Durchschnittswert.

Aber für Ihren Erfolg an der Börse benötigen Sie natürlich fundiertes Börsenwissen (folgende wichtige Grundbegriffe erkläre ich Ihnen in meinem Börsenlexikon: Order, Limit, Stop-Loss-Order) sowie Börsenerfahrung, Ausdauer und vor allem Risikobereitschaft. Denn eine allgemeine Geldanlage-Regel lautet: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko!

Wenn Sie aktuell vor Ihrem ersten Aktienkauf stehen, lesen Sie unter der Grafik weiter und ich gebe Ihnen wertvolle Tipps an die Hand für Ihren Erfolg an der Börse.

Geldanlage

Schritt 1 beim ersten Aktienkauf: Eröffnen Sie ein Depot bei einer Bank oder einem Online-Broker!

Um Aktien kaufen zu können, müssen Sie ein Depot eröffnen. Hierzu legen Sie entweder bei einer Bank vor Ort, einer Direkt-Bank oder einem Online-Broker ein Wertpapierdepot an. Dabei müssen Sie auf zwei Dinge achten:

  1. die monatliche Grundgebühr (Konto- bzw. Depotführungsgebühr)
  2. die Transaktionskosten (Kosten bei Kauf und Verkauf)

Besonders wichtig ist eine geringe oder am besten gar keine Kontoführungsgebühr. Diese fällt an, sobald Sie Aktien oder andere Wertpapiere in Ihrem Depot haben. Die Transaktionskosten dagegen fallen nur an, wenn Sie Käufe oder Verkäufe tätigen. Da Sie aber nicht ständig Aktien kaufen oder verkaufen sollten (ausführlicher im Absatz „Schritt 2: Kaufen Sie Ihre ersten Aktien“), können geringe Transaktionskosten eine hohe Kontoführungsgebühr nicht ausgleichen. Als Einsteiger sollten Sie also auf eine niedrige Kontoführungsgebühr achten. Falls Sie irgendwann mehr als einen Kauf/Verkauf pro Woche tätigen, dann beachten Sie niedrige Transaktionskosten.

Bank vs. Online-Broker: Was ist besser?

Die teuerste Variante ist meist die Bank vor Ort. Dort erhalten Sie zwar eine Beratung vor dem Aktienkauf, allerdings sollten Sie auf die Qualität der Beratung achten. Da gibt es große Unterschiede. Das können Sie so testen: Informieren Sie sich über eine bestimmte Aktie und fragen Sie danach. Wenn Sie der Berater relativ schnell auf Produkte der eigenen Bank umlenkt, dann ist das kein gutes Zeichen. Dennoch kann für Aktienanfänger ein Bankberater vor Ort zu Beginn sinnvoll sein, bis er genug eigenes Knowhow besitzt.

Günstiger ist eine Direkt-Bank, denn eine Direkt-Bank unterhält keine Filialen. Der Kontakt erfolgt über Telefon oder online. Am preiswertesten sind in der Regel Online-Broker. Sie sind auf den Wertpapier-Kauf und -Verkauf spezialisiert. Dort erhalten Sie aber meist keine Beratung zu einzelnen Aktien oder Anlageprodukten. Dafür können Sie häufig das Depot kostenfrei führen.

Sie sehen also - wie so oft im Leben hat eben alles seine Vor- und Nachteile und jeder Anleger muss sich entsprechend dem Umfang seines Börsenwissens und seiner Wünsche/Bedürfnisse zwischen den drei genannten Möglichkeiten entscheiden.

Mein Tipp

Lesen Sie in diesem Zusammenhang zusätzlich meine Artikel "Das müssen Sie über Ihr erstes Aktiendepot wissen" und "Worauf müssen Sie bei der Wahl eines Aktien-Brokers achten?"!

Wenn Sie Fragen auf dem Herzen haben, können Sie mir jederzeit schreiben.

Ihr Stefan Böhm

Stefan Böhm

Schritt 2 beim ersten Aktienkauf: Jetzt können Sie endlich Ihre ersten Aktien kaufen!

Nachdem Sie ein Wertpapier-Depot eröffnet haben, können Sie Ihre ersten Aktien kaufen. Dabei müssen Sie aber auch angeben, wo die Aktien gekauft werden sollen. Hierzu gibt es in Deutschland verschiedene Möglichkeiten. Die meisten Aktien von DAX-, MDAX-, TecDAX-Unternehmen und anderen großen Firmen werden über Xetra gehandelt. Dies ist ein elektronisches Handelssystem. Eine Alternative ist der so genannte Parketthandel an den Börsen. Große Börsen befinden sich in Frankfurt, Düsseldorf, Berlin, Stuttgart, München, Hannover und Hamburg.

Des Weiteren sollten Sie gerade als Einsteiger bei Ihrer Aktien-Auswahl folgende Tipps beachten:

  1. Wählen Sie nur Aktien von Unternehmen mit konstanter Geschäftsentwicklung.
  2. Berücksichtigen Sie je nach Ihrem Kenntnisstand Aktienkennzahlen wie z.B. das Kurs/Gewinn-Verhältnis und Unternehmenskennzahlen wie die Eigenkapitalrendite und die Nettoverschuldung. Wenn Sie sich damit wenig auskennen, dann nutzen Sie unsere Börsenschule oder verlassen Sie sich auf Experten, denen Sie vertrauen. Ebenso wichtig ist ein Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung insgesamt, da sogar oftmals gute Investments abstürzen, sobald die Märkte insgesamt sinken und die Euphorie bei allen Akteuren schwindet. Allerdings sind schwierige Wirtschaftsphasen oftmals eine gute Gelegenheit zum Einstieg in Aktien, da diese dann günstig zu haben sind.
  3. Investieren Sie in mehrere Aktien und setzen Sie nicht alles auf eine Karte (Stichwort: Risikostreuung).
  4. Setzen Sie Stopp-Loss-Marken (automatische Verkaufskurse), um Verluste zu begrenzen.
  5. Versuchen Sie Aktien günstig zu kaufen. Steigen Sie nicht unbedingt dann ein, wenn allgemeine Börseneuphorie herrscht, denn dann sind Aktien nicht selten zu teuer..
  6. Lassen Sie Gewinne laufen und verkaufen Sie nicht zu früh. Eine gute Möglichkeit, Gewinne zu sichern und trotzdem Chancen nicht zu verpassen, ist das Nachziehen von Stop-Loss-Marken.
  7. Lassen Sie die Finger von so genannten Penny-Stocks, die in Börsenforen im Internet angepriesen werden. Diese Aktien bergen ein großes Risiko, Sie werden als Aktieneinsteiger abgezockt!
Mein Tipp

Alle genannten Punkte werde ich Ihnen nach und nach in weiteren einzelnen Börsenschul-Artikeln ausführlich erläutern. Lesen Sie in der Zwischenzeit am besten meine Infografiken inklusive Begleittext:Die 9 Todsünden von Anlegern“ und „4 Warnungen, die Sie schützen!

Stefan Böhm
Bildquellen:
MonkeyBusiness - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close