A-ZBöhms Börsenlexikon

Lars Erichsen

Team Böhms-DAX-Strategie
Börsen-Lexikon Videos
powered by Lars Erichsen
Lars Erichsen

Was ist Deflation?

Deflation bezeichnet einen umfassenden, anhaltenden und deutlichen Rückgang der Preise für Waren und Dienstleistungen. Eine Deflation entsteht immer dann, wenn die Nachfrage innerhalb einer Volkswirtschaft geringer ist als das Angebot.

In der Regel geht eine Deflation mit einer volkswirtschaftlichen Depression, also einem Rückgang der ökonomischen Tätigkeit einher. Die Deflation gilt als ökonomisch bedenklich, weil sie zu einem Rückgang der Investitionstätigkeit führt. Da die Preise sinken und sich Investitionen nicht auszahlen, werden diese zurückgestellt. Dies führt wiederum erneut zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung, was deflationäre Tendenzen zusätzlich verstärken kann. Eine Deflation hat also eine selbstverstärkende Tendenz (Deflationsspirale).

Um einer Deflation entgegenzuwirken, greifen die Notenbanken, deren Ziel in der Regel die Preisstabilität ist, zu Maßnahmen der geldpolitischen Lockerung. Neben dem klassischen Instrument der Zinssenkungen setzen viele Notenbanken seit der Finanzkrise 2008 im Kampf gegen Deflation auch Aufkaufprogramme von Anleihen (Quantitative Easing) ein.

Niedrige Zinsen sollen Investitionen wieder lohnend machen und so zu einem stärkeren Wirtschaftswachstum führen, das Voraussetzung für ein Ende der Deflation ist. Der Aufkauf von Anleihen dient dazu, den privaten Banken mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, um Kredite zu vergeben.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Für Anleger ist eine Deflation eine schwierige Situation, da die Preise für Aktien, Rohstoffe und auch die Währung der betroffenen Volkswirtschaft in der Regel fallen. Auch ist das Ende einer Deflation nur schwer abzusehen.

Handelt es sich allerdings nur um einen durch ein externes Ereignis ausgelösten deflationären Schock, wie er während der Finanzkrise 2008 in Deutschland zu beobachten war, können niedrige Kurse bei fundamental gesunden Unternehmen mit einem soliden Geschäftsmodell langfristig gute Einstiegschancen bieten.

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close