A-ZBöhms Börsenlexikon

Lars Erichsen

Team Böhms-DAX-Strategie
Börsen-Lexikon Videos
powered by Lars Erichsen
Lars Erichsen

Was ist die BVI-Methode?

Die BVI-Methode geht auf den Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) zurück und ist eine Kennzahl, um die Wertentwicklung von Investmentfonds darzustellen. Bestimmte Kosten wie Ausgabeaufschlag, Depot-Gebühren, Rücknahmespesen oder Gebühren für Kontoführung werden dabei nicht berücksichtigt. So sind Fonds besser miteinander vergleichbar.

Des Weiteren geht die BVI-Methode von einer Einmalanlage aus und macht thesaurierende und ausschüttende Produkte miteinander vergleichbar. Dies gelingt, indem diese kalkulatorisch so behandelt werden, als seien sie am Tag der Ausschüttung wieder angelegt worden. Die Performance laut BVI-Methode entspricht in der Regel nicht der tatsächlichen Wertentwicklung.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Die Performance eines Fonds nach BVI-Methode ist eine interessante Kennzahl – wenn Sie das nötige Wissen besitzen, um diese zu interpretieren. Ihre Stärke spielt die BVI-Methode beim Vergleich von Fonds aus. Aber bedenken Sie, dass die Performance nur ein Qualitätsmerkmal eines Fonds ist. Berücksichtigen Sie unbedingt auch das Risiko. Dabei helfen Kennzahlen wie die Sharpe-Ratio oder der maximale Drawdown.

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close