A-ZBöhms Börsenlexikon

Lars Erichsen

Team Böhms-DAX-Strategie
Börsen-Lexikon Videos
powered by Lars Erichsen
Lars Erichsen

Was ist der over-the-counter-market?

Der over-the-counter-market (OTC) beschreibt den Handel von Wertpapieren auf außerbörslichen Handelsplätzen. Auch direkte Geschäfte zwischen zwei Markt-Teilnehmern gelten als OTC-Geschäft. In Deutschland heißen solche Transaktionen auch Telefonhandel, obwohl heute in erster Linie online gehandelt wird.

Außerbörslich lassen sich heute zahlreiche Finanzinstrumente handeln. Dabei sind niedrige Gebühren und lange Handelszeiten für Sie als Anleger oftmals von Vorteil. Gegenstand des over-the-counter-markets sind aber auch Derivate-Geschäfte zwischen Banken, die anonym in so genannten Dark Pools abgewickelt werden.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Auch wenn der außerbörsliche Handel seine Schattenseiten hat, bietet der Handel mit Plattformen der Online-Broker oder an Handelsplätzen wie Tradegate oder Lang & Schwarz viele Vorteile. Achten Sie darauf, dass Sie nur Wertpapiere handeln, die es auch an „normalen“ Börsen gibt.

Entschieden abraten muss ich Ihnen von Geschäften am Telefon. Oftmals rufen vermeintliche Broker Kunden in Deutschland an und wollen wertlose Aktien windiger Unternehmen verkaufen. Legen Sie in diesem Fall immer auf und melden Sie den Anruf der Polizei.

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close