A-ZBöhms Börsenlexikon

Lars Erichsen

Team Böhms-DAX-Strategie
Börsen-Lexikon Videos
powered by Lars Erichsen
Lars Erichsen

Was ist eine Bundesanleihe?

Bundesanleihen („Bunds“) sind Schuldverschreibungen, die von der Bundesrepublik Deutschland begeben (emittiert) werden. Die erste Bundesanleihe ging 1952 an den Markt. In den folgenden Jahren bewährten sich diese Papiere als solide Geldanlage. Bundesanleihen haben eine Laufzeit von zehn oder dreißig Jahren. Sie sind mit einem festen Kupon ausgestattet und garantieren damit kontinuierliche Zinseinkünfte (siehe auch „Was ist eine Anleihe?“). Am Ende der Laufzeit zahlt der Bund den vollen Nennwert zurück.

Neben Bundesanleihen gibt es auch Bundesschatzanweisungen mit einer Laufzeit von 2 Jahren sowie Bundesobilgationen („Bobl“) mit einer Laufzeit von 5 Jahren.

Seit 2006 gibt es auch Bundesanleihen, deren Kupon an die Entwicklung der Inflation gekoppelt ist, so genannte inflationsindexierte Anleihen. Zudem wurden in der Geschichte der Bundesanleihen zwei Mal Papiere emittiert, deren Rückzahlungen in Dollar erfolgen. Bundesanleihen können an der Börse gehandelt werden und sind bei institutionellen Investoren wegen ihrer großen Liquidität und Sicherheit beliebt.

Zehnjährige Bundesanleihen werden mehrmals jährlich emittiert. Das maximale Emissionsvolumen beträgt inklusive nachträglicher Aufstockungen 20 Milliarden Euro. Dreißigjährige Bundesanleihen werden alle zwei Jahre emittiert. Das Emissionsvolumen beträgt inklusive Aufstockungen maximal 15 Milliarden Euro. In Ausnahmefällen sind jedoch größere Volumina möglich.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Bundesanleihen sind auch für Sie als Privatanleger eine gute Möglichkeit der langfristigen Geldanlage. Prinzipiell. Seit der Finanzkrise von 2008 werfen Bundesanleihen aber immer weniger Zinsen ab, 2016 war bei vielen Anleihen die Rendite sogar negativ! Das heißt, Anleger zahlten dafür, Bundesanleihen kaufen zu dürfen.

Der Grund: Große institutionelle Anleger (Rentenfonds, Versicherungen) müssen einen gewissen Teil ihres Kapitals in Anleihen von Emittenten mit höchster Bonität investieren. Dazu zählt die Bundesrepublik Deutschland. Für Sie als Privatanleger gilt dieser Zwang nicht. Mein Tipp: Kaufen Sie keine Bundesanleihen, solange diese keine Rendite abwerfen.

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close