A-ZBöhms Börsenlexikon

Lars Erichsen

Team Böhms-DAX-Strategie
Börsen-Lexikon Videos
powered by Lars Erichsen
Lars Erichsen

Was ist Bottom-Fishing?

Bottom-Fishing bezeichnet den Kauf von Wertpapieren zu niedrigen Kursen. Beim Bottom-Fishing operieren Anleger in der Regel mit Limit-Orders. Anhand des Charts können Sie vergleichsweise niedrige Kurse identifizieren, die in der Vergangenheit während schwacher Markt-Phasen erreicht wurden. In diesem Bereich platzieren Sie eine langfristig gültige Kauf-Order, um die Aktie im Falle eines plötzlichen Kursrutsches in diesem Bereich „abfischen“ zu können.

Meinung

sprechblase Böhms Praxistipp

Das Bottom-Fishing ist dem antizyklischen Investieren nicht unähnlich. Risiken entstehen aber dadurch, dass eine hohe Volatilität schnell dazu führen kann, dass die Kurse weiter fallen als von Ihnen angenommen und Ihnen neuerliche Verluste entstehen.

Wenn Sie Bottom-Fishing betreiben wollen, können Sie das bei soliden Blue-Chip-Werten, die im Zuge einer Gesamtmarktschwäche unter Druck geraten, erfolgreich umsetzen. Bei Aktien, die fundamental angeschlagen sind, ist das Risiko allerdings groß, dass der Kurs nicht wie von Ihnen erwartet wieder nach oben dreht.

Stefan Böhm
'; exit-intend
exit-intend-close